Fast elf Jahre Haft für Bluttat 

Frankfurt - Für fast elf Jahre muss ein 49-jähriger Frührentner ins Gefängnis. Er griff im Februar den neuen Freund seiner Ehefrau mit einem Messer an. Das Landgericht Frankfurt ging heute von einem versuchten Mord und Körperverletzung aus.

Zu der Bluttat war es auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Kriftel (Main-Taunus-Kreis) gekommen. Dort arbeitete die Ehefrau. Der Angeklagte, der schon zuvor immer wieder auf dem Parkplatz seiner Frau und deren Lebensgefährten nachgestellt hatte, lauerte dem neuen Freund auf, als dieser den Markt mit Süßwaren belieferte. Er stürzte sich von hinten auf ihn und stieß zweimal mit dem Messer tief in den Hals. Danach flüchtete er.

Das schwer verletzte Opfer konnte im Krankenhaus gerettet werden. Vor Gericht schwieg der Angeklagte. Bereits zwei Monate vor dem Messerangriff hatte er seinen Kontrahenten auf dem Parkplatz zusammengeschlagen. Dies wurde von der Schwurgerichtskammer als Körperverletzung in das Urteil einbezogen. „Der Angeklagte fühlte sich nach der Trennung in seiner Eitelkeit verletzt“, sagte die Vorsitzende Richterin. Mehrere Versuche, die Frau zurückzuholen, die er offenbar über Jahre hinweg gedemütigt hatte, waren zuvor gescheitert.

dpa/lhe

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio.de/ Thorben Wengert

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare