230.000 Beschäftigte legen Arbeit nieder

Warnstreik im hessischen Einzelhandel

Frankfurt - Verdi ruft die etwa 230.000 Beschäftigten im hessischen Einzelhandel zu Warnstreiks auf. In allen größeren Städten des Landes werde heute in Kaufhäusern die Arbeit niedergelegt, sagte ein Gewerkschafts-Sprecher.

Dabei handele es sich etwa um Filialen der Ketten Karstadt, Galeria Kaufhof oder Kaufland. Um welche genau, will Verdi im Laufe des Tages bekanntgeben. Die Gewerkschaft verlangt 5,5 Prozent mehr Lohn - mindestens aber 140 Euro obendrauf. Zudem solle die Hessische Landesregierung die Abschlüsse für allgemeinverbindlich erklären.

Damit will Verdi Dumpinglöhne vermeiden und den Verdrängungswettbewerb im Einzelhandel bremsen. Der Auftakt der Tarifverhandlungen am 26. März war ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Arbeitgeber hatten die Gewerkschaftsvertreter nach deren Angaben "abblitzen" lassen. Den Streik sieht Verdi als "Nachdenkzettel" für die Arbeitgeber.

(dpa/san)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare