Verflogen: Polizei erwartet „blinden Passagier“

Frankfurt (dr) - Kurios: Statt eines Inlandsfluges ist ein 21-jähriger US-Amerikaner in ein Flugzeug nach Frankfurt gestiegen. Die Polizei erwartete den „blinden Passagier“ bereits am Flughafen. Zudem haben die Beamten einem Kinderschänder aus Australien die Einreise verweigert.

Der aus Chicago kommende Reisende wurde der Bundespolizei gestern als „blinder Passagier“ angekündigt. Zu der Verwechselung kam es offensichtlich, weil der junge Amerikaner, bedingt durch einen erlittenen Skiunfall, geistig verwirrt war.

Nach einer Untersuchung in der Uni Klinik Frankfurt nahm die Polizei den Mann in Gewahrsam und wird ihn am heute wieder zurück in die USA schicken. Der 21-Jährige war laut Polizeiangaben nur im Besitz eines Studentenausweises, der für den Flug innerhalb der USA auch ausgereicht hätte.

Am Samstag verweigerten die Beamten zudem einem 61-jährigen Australier die Einreise nach Deutschland. Grund dieser Maßnahme war der Hinweis der Behörden aus Sydney, dass der 61-jährige bereits mehrere Haftstrafen wegen verschiedener Sexualstraftaten gegen Kinder verbüßen musste. Den australischen Behörden lagen aktuelle Hinweise vor, wonach der verurteilte Sexualstraftäter seine Reise für weitere Straftaten nutzen wollte.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Pixelio.de/Rainer Sturm

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare