Unter Drogeneinfluss

Verfolgungsjagd endet im Stau

Frankfurt (dani) - Unter Drogeneinfluss ist ein 29-jähriger Mann mit seinem Auto durch Frankfurt gerast. Die Polizei nahm die Verfolgung auf, der Flüchtige rammte andere Autos und fuhr in den Gegenverkehr. Am Ende blieb er in einem Stau stecken.

Ein 29-jähriger Mann wurde am Dienstag in der Battonstraße aufgrund seiner auffälligen Fahrweise von der Polizei kontrolliert. Noch während der Maßnahme flüchtete der Mann plötzlich mit seinem Auto. Die Polizei nahm die Verfolgung auf, der Mann gab Gas. Er lenkte sein Fahrzeug rasant und äußerst rücksichtslos durch die Stadt. Zwischenzeitlich fuhr er sogar in den Gegenverkehr, rammte und beschädigte einen anderen Wagen.

Letztendlich blieb der 29-Jährige bei einem Wendemanöver am Oberforsthauskreisel im Rückstau stecken. NAch Auskunft der Polizei mussten die Beamten die Scheibe der Fahrerseite einschlagen und den Mann unter Zwang aus dem Fahrzeug holen. Nach seiner Festnahme gab der Raser zu, Drogen konsumiert zu haben. Vor der Polizei gab er an, sich durch die Flucht einen „Kick“ verpasst zu haben. Der 29-Jährige war erst im Juli vorzeitig von einer Haftstrafe entlassen worden, mit der Auflage sich in eine Therapie zu begeben.

Zu allem Überfluss besitzt der Mann noch nicht einmal einen gültigen Führerschein. Sein Auto, bei dem das Kennzeichen gefälscht war, wurde sichergestellt. Ebenso wie zwei rote Kennzeichen, welche die Beamten auf dem Rücksitz fanden. Nach der Vorführung bei einem Haftrichter wurde der 29-Jährige in Untersuchungshaft genommen.

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion