Verfolgungsjagd mit 150 durch die Innenstadt

Frankfurt (mr) - Mit stark überhöhter Geschwindigkeit raste heute morgen ein 6er BMW an einer Zivilstreife der Frankfurter Polizei auf dem Reuterweg, in Höhe der Alten Oper, vorbei. Bei Tempo 150 wurde die Verfolgungsjagd zunächst eingestellt.

Die Zivilstreife wollte keine weiteren Verkehrsteilnehmer gefährden. Im Bereich der Hansaallee/Bremerstraße musste der BMW verkehrsbedingt jedoch abbremsen und wurde so von der Streife eingeholt und gestoppt.

Der Beschuldigte konnte jedoch durch nichts dazu veranlasst werden, die Tür zu öffnen. Erst als man mit der Taschenlampe heftiger gegen die Scheibe der Tür klopfte öffnete der Fahrer und beleidigte die Mitarbeiter der Polizei mit Schimpfwörtern. Der Aufforderung, den Wagen zu verlassen, wurde aber wiederum nicht nachgekommen. Nur unter größten Mühen gelang es der Polizei, den Fahrer, der sich ans Lenkrad klammerte, aus dem Wagen zu ziehen.

Es stellte sich heraus, dass der 22-jährige Frankfurter den Wagen seines Vaters benutzt hatte. Es bestand außerdem der Verdacht des Alkohol- und Drogenkonsums. Deshalb wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. Danach wurde der Frankfurter wieder entlassen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

Kommentare