Bruder aus Offenbach verdächtig

Vermisste Frau aus Kassel wurde ermordet

Kassel/Offenbach - Die tote 40-Jährige Frau aus Kassel ist ermordet worden. Dies ergab die Obduktion. Nach wie vor dringend tatverdächtig ist der 50 Jahre alte Bruder. Er stammt aus Offenbach.

Die vermisste Frau aus Kassel, deren Leiche vergraben in einem Wiesbadener Kleingarten gefunden wurde, ist ermordet worden. Das ergab die Obduktion der Leiche, wie Polizei und Staatsanwaltschaft heute in Kassel mitteilten. „Die 40-Jährige starb vermutlich noch am Tag ihres Verschwindens durch äußere Gewalteinwirkung“, heißt es in der Mitteilung. Nähere Angaben zur Todesursache machten die Behörden derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht. Sie ermitteln nun aber wegen des Verdachts des Mordes.

Lesen Sie dazu auch:

Vermisste Frau: Offenbacher in U-Haft

Auto aus Offenbach in Vermisstenfall verwickelt

Nach wie vor dringend tatverdächtig ist der 50 Jahre alte Bruder der Frau, der bereits in Untersuchungshaft sitzt. Er kommt aus Offenbach. Die Leiche der Frau, die seit knapp einem Monat vermisst worden war, war am vergangenen Freitagmorgen in einem Wiesbadener Kleingarten gefunden worden. Polizei und Staatsanwaltschaft verdächtigen den Bruder der Kasselerin, sie nach einem Streit umgebracht zu haben. Er habe seine Schwester vermutlich gezwungen, zu ihm in ein Auto zu steigen. Spezialisten des Landeskriminalamtes hatten in dem Wagen entsprechende DNA-Spuren gefunden. Das Opfer hatte in der Ausländerbehörde von Kassel gearbeitet. Ihre Kollegen trauern und boten am Montag nur einen Notdienst. Im Rathaus liegt ein Kondolenzbuch aus.

Eine ausführliche Berichterstattung finden Sie auf unserem Partnerportal hna.de

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion