Schwarzarbeit: Verstöße auf Weihnachtsmärkten

Darmstadt (mic) - Über auffällig viele Verstöße gegen die Meldevorschriften von Arbeitnehmern berichtet der Zoll nach einer Kontrolle auf den Weihnachtsmärkten in Frankfurt und Offenbach.

Am Dienstag und Mittwoch hatten Schwarzarbeit-Kontrolleure des Hauptzollamtes Darmstadt bei Fahrgeschäften und Gastronomiebetrieben auf den Zahn gefühlt. Das Ergebnis der Kontrollen überraschte selbst die Zöllner. „Von insgesamt 16 überprüften Arbeitgebern haben elf gegen die Sofortmeldepflicht zur Sozialversicherung verstoßen“, so Sprecherin Kirsten Jung. „Zudem sprachen meine Kolleginnen und Kollegen 16 Verwarnungen gegen Personen aus, die ihre Ausweise nicht mit sich führten.“

In Offenbach wurden acht Arbeitgeber kontrolliert, wobei drei Verstöße gegen die Sofortmeldepflicht und sechs Verwarnungen für Leute ausgesprochen wurden, die ihre Ausweise nicht dabeihatten. In Frankfurt kontrollierten die Zöllner 34 Arbeitgeber. Bilanz hier: sechs Verstöße gegen die Meldepflicht und zehn Verwarnungen wegen fehlender Ausweise. Gegen die betroffenen Arbeitgeber leiteten die Beschäftigen des Zolls Bußgeldverfahren ein. Die Ermittlungen dauern an.

Beschäftigte in verschiedenen Wirtschaftsbereichen, wie beispielsweise im Gastronomie- und im Schaustellergewerbe, sind seit Anfang 2009 verpflichtet, ihren Personalausweis oder Pass mit sich zu führen und bei Kontrollen vorzulegen. Die Arbeitgeber in diesen Wirtschaftsbereichen müssen die Arbeitnehmer auf diese Pflicht schriftlich und nachweisbar hinweisen. Sie sind außerdem verpflichtet, neue Beschäftigungsverhältnisse spätestens zum Zeitpunkt der Aufnahme der Tätigkeit mit einer „Sofortmeldung“ der Rentenversicherung anzuzeigen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © p

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare