Feiertags-Bilanz der Feuerwehr

Viel zu tun am ersten Feiertag

+
Einsatzstärkster Tag war der 25. Dezember mit 131 Alarmierungen.

Dietzenbach - „Keine besonderen Vorkommnisse“, bilanziert Kreisbrandinspektor Ralf Ackermann für die 29 Freiwilligen Feuerwehren des Kreises Offenbach.

Zwischen Heiligabend und dem zweiten Weihnachtsfeiertag (12 Uhr) waren lediglich zwölf Feuerwehreinsätze (Vorjahr: sechs) zu verzeichnen: jeweils fünf Brandeinsätze beziehungsweise automatische Alarme von Brandmeldeanlagen und sieben Hilfeleistungen. Zu Letztgenannten zählen das Öffnen einer Tür und das Auspumpen eines Kellers. Die Feuerwehren in Dietzenbach und in Heusenstamm wurden am Heiligen Abend jeweils zu einem Wohnungsbrand gerufen.

Nach der Bilanz der in Dietzenbach ansässigen Zentralen Leitstelle des Kreises rückten während der drei Tage die Rettungswagen der drei Hilfsorganisationen (Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter Unfallhilfe, Malteser Hilfsdienst) 181 Mal aus (Vorjahr: 195). Die drei Notarzteinsatzfahrzeuge des Eigenbetriebs Rettungsdienst des Kreises hatten 46 Einsätze (Vorjahr: 42) zu bewältigen. Einsatzstärkster Tag war der Erste Feiertag mit 131 Alarmierungen.

Trotz der positiven Bilanz fordert Kreisbrandinspektor Ralf Ackermann die Bevölkerung weiterhin zum Einbau mehrerer Rauchmelder in den Wohnungen auf. Denn immer wieder komme es zu schlimmen Brandunglücken, die beispielsweise durch Kerzen verursacht würden.

mic

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare