Viel mehr als Deutsch – diese Sprachen lernen Sie im Alltag

+
Sprachen lernen beim Essen ist viel einfacher als auf der Schulbank – und schmeckt besser!

Türkisch, Italienisch, Polnisch – auf der Straße hören Sie viele verschiedene Sprachen. Vielleicht kommen Ihre Nachbarn sogar aus einem anderen Land. Nutzen Sie die Chance, unkompliziert neue Sprachen zu lernen. Hier erfahren Sie, welchen Zungenschlag Sie in Deutschland häufig hören.

Türkisch – Sprachen lernen an der Straßenecke

Im Supermarkt, in der U-Bahn, im Schwimmbad – Türkisch hören Sie überall. Kein Wunder, schließlich leben in Deutschland rund drei Millionen türkischstämmige Menschen. Die meisten von ihnen sprechen Deutsch. Trotzdem freuen sie sich, wenn ein Deutscher mit ihnen plötzlich Türkisch spricht.

Wenn Sie also das nächste Mal einen Döner kaufen, begrüßen Sie den Ladenbesitzer mit „Merhaba“ und fragen Sie ihn in seiner Landessprache, wie es ihm geht. Das heißt: „Nasil siniz?“ Wahrscheinlich antwortet er dann mit „Iyiyim“ (gut) – und schon haben Sie Ihr erstes Gespräch auf Türkisch mit Bravour bestanden. Wenn Ihnen die Sprache gefällt, buchen Sie einen Online-Kurs im Internet mit persönlichem Sprachlehrer. Dann können Sie schon bald Ihren Döner komplett auf Türkisch bestellen.

Italienisch – Sprachen lernen mit Genuss

Pizza, Pasta und Gelato – wenn Sie darüber nachdenken, fallen Ihnen bestimmt eine ganze Reihe italienischer Worte ein. Als die ersten Italiener vor mehr als 60 Jahren zum Arbeiten nach Deutschland gekommen sind, war ihre Sprache den Deutschen völlig fremd. Genauso wie die Italiener selbst. Sie wurden alles andere als freundlich empfangen. An vielen Gaststätten hing ein Schild mit der Aufschrift: „Kein Zutritt für Italiener“.

Nur langsam ließen die Vorurteile der Deutschen gegenüber ihren neuen Arbeitskollegen nach. Unter anderem hat die italienische Küche dazu beigetragen: Tortellini, Balsamico, Mozzarella und Grappa bereicherten schon bald die deutsche Hausmannskost. Nach und nach eröffneten immer mehr Pizzerien. Nutzen Sie Ihren Besuch im italienischen Restaurant und lernen Sie jedes Mal fünf neue Worte. Denn bei gutem Essen und einem Glas Wein übt es sich leichter. Wenn Sie alle Vokabeln der Speisekarte kennen, hilft Ihnen der Kellner bestimmt gerne weiter.

Polnisch – Sprachen lernen beim Fußball

Miroslav Klose und Lukas Podolski haben mehr gemeinsam als ihre Zeit in der deutschen Nationalmannschaft: Beide stammen ursprünglich aus Polen und sind als Kinder mit ihren Eltern nach Deutschland gezogen. Die zwei sind keine Einzelfälle: Insgesamt leben rund 1,5 Millionen Polen in der Bundesrepublik. Die meisten von ihnen wohnen in Nordrhein-Westfalen. Deshalb wird dort an vielen Schulen neben Englisch, Französisch, Spanisch und Latein auch Polnisch als Fremdsprache angeboten.

Die polnische Sprache lernen Sie im Gegensatz zu Türkisch und Italienisch nicht im Restaurant, sondern eher beim Sport. Klose und Podolski zum Beispiel kommunizieren auf dem Fußballplatz auch gerne in ihrer Muttersprache.

Egal, ob auf dem Fußballfeld, im Restaurant oder an der Straßenecke – neue Sprachen lernen, macht Spaß. Sie kommen mit Leuten in Kontakt, unterhalten sich und geben Vorurteilen keine Chance.

Kommentare