Prozess um Auseinandersetzung in Alt-Sachsenhausen

Vier Jahre und acht Monate Haft nach Messerattacke

Frankfurt - Nach einer lebensgefährlichen Messerattacke im Vergnügungsviertel Alt-Sachsenhausen ist ein 29 Jahre alter Mann heute vom Landgericht Frankfurt zu vier Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. Die Schwurgerichtskammer ging von versuchtem Totschlag und gefährlicher Körperverletzung aus.

Der als Türsteher einer Diskothek in dem Kneipenviertel tätig gewesene Mann hatte sich im September 2013 in eine Auseinandersetzung zwischen anderen Gästen auf der Straße vor dem Lokal eingemischt, ein Messer gezogen und einem gleichaltrigen Mann viermal damit in den Oberbauch gestochen. Das Opfer musste mehrere Tage im Krankenhaus behandelt werden und hat derzeit psychische Probleme.

Mehr zum Thema:

Türsteher steht vor Gericht

Prozess um Messerattacke in Alt-Sachsenhausen

Laut Urteil handelte der Angeklagte mit bedingtem Tötungsvorsatz: „Wer seinem Kontrahenten tief in den Bauch sticht, nimmt dessen Tod zumindest billigend in Kauf“, hieß es in der Urteilsbegründung. Strafmildernd wurde die starke Alkoholisierung und der vorausgegangene Drogenkonsum gewertet. Der Angeklagte hatte vor Gericht von einem „Filmriss“ gesprochen.

(dpa)

Ardi Goldman vor dem Landgericht in Frankfurt

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion