Der VIP-Blubb

Einen Rückzugsort für die partywütige Frankfurter High Society wollte Prinz Markus von Anhalt mit seinem VIP-Club schaffen. Ganz ungestört vom niederen Pöbel sollten die Stars und Sternchen hier feiern können. Von Thomas Holzamer

Nun, in gewisser Weise hat er das ja geschafft - denn ruhig blieb es in der exclusiven VIP-Lounge in der Tat. Schon zur feierlichen Eröffnung des noblen Zappeltempels ließ sich keines der ach so begehrten Sternchen blicken. Sicher, ein paar Wochen später ließ sich mal die Baywatch-Pamela sehen, doch deren Abendgage wird wahrscheinlich höher gewesen sein als die gesamten Einnahmen des Clubs. Und so heißt es nach nicht einmal vier Monaten: Schwupps, da ist er wieder zu. Dabei hat Herr von Anhalt mit seinen Clubs doch normalerweise Erfolg, wie nicht zuletzt die gut gehende Table-Dance-Kette Pure Platinum beweist. Doch vielleicht war es dann diesmal doch ein wenig zu exklusiv, der erlauchte Kundenkreis vor Ort zu klein, um satte Gewinne abwerfen zu können. Und während dem gemeinen Volk der Zutritt zu des Prinzen heiligen Hallen verwehrt blieb, wollten jene, die durften, einfach nicht auf den Designer-Sofas mit den dicken Swarovski-Kristallen Platz nehmen.

Fazit: Die Hütte wechselt den Besitzer. Nun ja – der Prinz hat´s gegeben, das Volk hat´s bekommen. Und so wird auf der Internetseite des Clubs schon die Neueröffnung unter dem Namen Skyclub angekündigt.

Quelle: op-online.de

Kommentare