Vorsicht: Auto offen wie von Geisterhand

+
Wer heute zum Einkaufen fährt, sollte lieber zweimal nachschauen, ob sein Auto auch wirklich verschlossen ist.

Offenbach (re) ‐ Wer heute zum Einkaufen fährt, sollte lieber zweimal nachschauen, ob sein Auto auch wirklich verschlossen ist. In der Region sind nämlich Diebe unterwegs, die offenbar wie von Geisterhand ohne Einbruchsspuren in geparkte Autos gelangen.

Geister sind aber nicht im Spiel, sondern handfeste Technik, die es für ein paar Euro im Internet gibt. Die Gauner verhindern mit sogenannten Jammern, dass der Schließmechanismus der Schlüssel-Fernbedienung funktioniert. Der Besitzer bewegt sich von seinem Wagen weg, drückt aufs Knöpfchen und wähnt das Fahrzeug verschlossen. Doch die Ganoven haben dies mit den Störsendern verhindert und gelangen bequem ans Ziel.

Die Offenbacher Polizei berichtet von einer auffälligen Häufung von Diebstählen aus Autos im Bereich Hanau und Main-Kinzig. In allen Fällen waren keinerlei Einbruchsspuren zu entdecken, obwohl die Besitzer übereinstimmend angaben, die Autos verschlossen zu haben.

In Frankfurt hatte die Polizei erst vor einem Monat über etwa 20 Fälle dieser Art berichtet. Eine Tätergruppe konnte dort bereits geschnappt werden.

Eingeschlagene Scheiben und geknackte Schlösser sind also out - die Automarder rüsten auf. Und was bleibt den potentiellen Opfern? Vor allem natürlich, keine Wertsachen im Wagen zu lassen. Und sich beim Verschließen per Fernbedienung zu vergewissern, ob das Auto auch wirklich zu ist. Noch besser: Den Schlüssel ins Schloss stecken und zuschließen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare