Wiesbaden verspricht 41 neue Planstellen

Wachpolizei auf doppelter Stärke

+
Das für Stadt und Kreis Offenbach sowie den Main-Kinzig-Kreis zuständige Polizeipräsidium Südosthessen kann die Zahl seiner Wachpolizisten verdoppeln.

Offenbach - (tk) Das für Stadt und Kreis Offenbach sowie den Main-Kinzig-Kreis zuständige Polizeipräsidium Südosthessen kann die Zahl seiner Wachpolizisten verdoppeln. 41 zusätzliche Planstellen hat die Landesregierung genehmigt.

Das bedeutet eine überdurchschnittliche Zuteilung, sollen fürs ganze Land doch nur 150 neue Ordnungs-Angestellte verpflichtet werden. Entsprechend groß ist die Freude von Polizeipräsident Heinrich Bernhard. Seine Pressestelle lässt er gleich die Aufforderung zur Bewerbung verbreiten.

Bewerbungsschluss ist bereits am 30. Mai. Informationen: http://www.polizei.hessen.de, 069/8098-5870.

Die Einstellung der Wachpolizisten steht zwar noch unter dem Vorbehalt der Verabschiedung des Landeshaushalts 2009 durch den Landtag, dürfte nach Bernhardts Einschätzung diese Hürde aber problemlos überstehen.

Die Wachpolizei wurde im Oktober 2000 in Hessen eingeführt. 41 Wachpolizisten übernahmen seither beim Polizeipräsidium Südosthessen an der Seite der Vollzugspolizei insbesondere Aufgaben in Objektschutz und Gefangenentransport, bei Verkehrsüberwachung und Großveranstaltungen oder, nach entsprechender Ausbildung, auch in der erkennungsdienstlichen Behandlung. So werden Polizeibeamte entlastet, um sich stärker der Strafverfolgung und Strafvereitelung widmen zu können.

Interessenten müssen mindestens einen Hauptschulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung nachweisen, über 18 Jahre, aber unter 40 Jahre alt sein, Deutsch in Wort und Schrift beherrschen, einen Führerschein besitzen, Deutscher oder EU-Bürger sein, andernfalls mindestens fünf Jahre bei bestehender Aufenthaltserlaubnis in Deutschland gelebt haben und natürlich eine weiße Weste haben.

Quelle: op-online.de

Kommentare