Zufallstreffer bei Hausdurchsuchung

Waffenfund bei rechtsextremem Frankfurter Stadtverordneten

Frankfurt - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wirft dem Stadtverordneten und früheren NPD-Landesvorsitzenden Jörg Krebs unerlaubten Waffenbesitz vor.

Einen entsprechenden Bericht des Hessischen Rundfunks bestätigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nadja Niesen, heute Morgen. Im Zuge eines Ermittlungsverfahrens wegen der Verwendung verbotener Nazi-Kennzeichen hatte es bei Krebs eine Hausdurchsuchung gegeben. Dabei sei die Waffe entdeckt worden. Es handele sich um „einen Zufallsfund“, sagte Niesen. Nun warte man darauf, dass sich Krebs zu dem Vorwurf äußert. (dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion