Warnstreik: Nichts geht mehr

+
Ein Straßenbahnfahrer steht am Montagmorgen im VGF-Depot Gutleutstraße in Frankfurt.

Frankfurt - Nichts geht mehr in Straßenbahndepots, Kitas und Verwaltungen in Rhein-Main: Der öffentliche Dienst will mehr Geld - und macht Druck mit einem Warnstreik in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Bald soll es auch andere Bundesländer treffen.

Mit einem Warnstreik vor allem von U-Bahn- und Straßenbahnfahrern hat die Gewerkschaft Verdi ihre Forderungen im Tarifkonflikt für den öffentlichen Dienst untermauert. Betroffen war vor allem Hessen. Aber auch in Rheinland-Pfalz und im Saarland wurde gestreikt.

In Frankfurt am Main etwa standen große Teile des Nahverkehrs still. Die Aktionen sollen Auftakt einer Protestwoche sein: Bundesweit müssen Kunden in den nächsten Tagen mit Einschränkungen im öffentlichen Dienst rechnen. Das befürchtete Verkehrschaos blieb aber aus. „Die Leute sind einigermaßen darauf vorbereitet gewesen“, sagte ein Polizeisprecher. Dennoch war in der Frankfurter City deutlich mehr los auf den Straßen. Zahlreiche Pendler stiegen aufs Taxi um. „Es ist deftig mehr los als sonst“, sagte eine Mitarbeiterin von Taxi Frankfurt.

Auch Mitarbeiter von Stadtverwaltungen, Kitas, Altenheimen und mehreren Kliniken sollten die Arbeit niedergelegen, wie ein Gewerkschafter sagte. Verdi will mit der Streikwelle Druck in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten von Bund und Kommunen machen.

Warnstreikt führt zu Behinderungen in den Städten

Chaos in den Städten: Warnstreik im öffentlichen Dienst

Auch Müllmänner und Krankenschwestern sind zu den Warnstreiks aufgerufen. In einigen Kommunen legten die Mitarbeiter von Pflege- und Altenheimen die Arbeit nieder, wie Verdi-Mitarbeiter Jürgen Bothner in Frankfurt berichtete. Der Arbeitskampf erfasste auch Rheinland-Pfalz und das Saarland. „Heute ist der gesamte Tag ein Warnstreiktag“, sagte Verdi-Sprecher Wissgott. In Hessen blieben am ersten Streiktag zum Beispiel die Stadtverwaltungen in Maintal, Offenbach, Frankfurt und Bad Homburg geschlossen. Auch einige Kitas sollten bestreikt werden. Betroffene Eltern seien aber vorgewarnt worden, sagte Bothner.

Unter dem Motto „Wir sind es wert“ zogen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes am Mittag durch Frankfurt. Die Gewerkschaften Verdi und GEW zählten 2000 Teilnehmer, die Polizei sprach von 1500 Demonstranten. In Fulda gingen Mitglieder der Gewerkschaften dbb Beamtenbund und Tarifunion auf die Straße.

Am Donnerstag Proteste in Mittelhessen 

Auch im Klinikum Höchst sollte gestreikt werden. Bis zum Freitag will die Gewerkschaft täglich wechselnd Baden-Württembergs und in Mecklenburg-Vorpommern geben, für Donnerstag wird mit Protesten in Mittelhessen gerechnet. Hintergrund ist der Streit mit den Arbeitgebern um mehr Geld für die zwei Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen. Verdi und die Tarifunion des Beamtenbundes dbb fordern 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro.

Die Arbeitgeber legten bei der ersten Verhandlungsrunde vergangene Woche kein Angebot vor und erklärten, die Gewerkschaft müsse ihre Forderungen herunterschrauben. „Wir erwarten, dass die Arbeitgeber ein Angebot vorlegen“, sagte Gewerkschaftssprecher Christoph Schmitz. Dass bei den ersten Gesprächen in Potsdam kein Angebot vorgelegt worden sei, sei „eine erkennbare Provokation der Beschäftigten“. Die Warnstreiks seien nun die Reaktion darauf. Das nächste Mal treffen beide Seiten am 12. März aufeinander.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare