Auch Hanau und Offenbach betroffen

Warnstreiks in hessischen Krankenhäusern haben begonnen

Wetzlar/Hanau/Offenbach - In Hessen haben heute Warnstreiks im öffentlichen Dienst begonnen. Rund 200 Beschäftigte des Klinikums Wetzlar legten am Morgen ihre Arbeit nieder.

Wie eine Sprecherin der Gewerkschaft Verdi sagte, zogen die Mitarbeiter in die Wetzlarer Innenstadt. Dort ist eine Kundgebung geplant. Weitere Protestveranstaltungen soll es im Laufe des Tages auch in Hanau und Bad Soden geben. Die für Donnerstag geplanten Operationen wurden abgesagt. Eine Versorgung der Patienten sei aber durch einen Notdienst gewährleistet, teilte die Gewerkschaft mit.

Lesen Sie dazu auch:

Warnstreik an Kliniken: Operationen abgesagt

Aufgerufen zum Streik sind auch Klinken und Einrichtungen in Dillenburg, Limburg, Gießen-Marburg, Herborn, Bad Homburg, Frankfurt, Offenbach und Gelnhausen. Mit dem Ausstand will Verdi den Druck auf die kommunalen Arbeitgeber erhöhen. Diese haben den Beschäftigten von Bund und Kommunen drei Prozent mehr Lohn und Gehalt für zwei Jahre angeboten. Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent. (dpa)

Altprobleme erschweren Tarifrunde für öffentlichen Dienst

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Kommentare