Von Weltraummonster bis Gorilla

Frankfurt - (thh/dpa) Ob Weltraummonster, Adam und Eva oder Jazzmusik von Benny Goodman - auch in diesem Jahr gibt es wieder viel zu sehen und zu entdecken bei der „Nacht der Museen“ in Frankfurt und Offenbach. Bereits zum zehnten Mal findet das alljährliche Kulturspektakel statt, zu dem am 25. April rund 40 000 Besucher erwartet werden.

Über 200 Punkte umfasst das Programm, das insgesamt 46 Museen aus Frankfurt und Offenbach dabei präsentieren, wie die Veranstalter gestern in Frankfurt bekanntgaben. Geboten bekommen die Besucher von 19 bis 2 Uhr neben den regulären Ausstellungen der Häuser vor allem zahlreiche Führungen, Filme und Live-Konzerte. Aus Offenbach beteiligen sich Klingspor-Museum, Ledermuseum, Rosenheim-Museum und das Haus der Stadtgeschichte.

Erstmals dabei in Frankfurt ist das im vergangenen Herbst eröffnete Museum für Komische Kunst (caricatura). Unter dem Motto „Hurra, die Krise ist vorbei!“ sollen dort die Zeichnungen von Greser und Lenz für ein bisschen Optimismus in Zeiten von Wirtschafts- und Immobilienkrise sowie Klima- und weiteren Katastrophen sorgen.

Ebenfalls Premiere bei der „Nacht der Museen“ feiert das Kindermuseum, das im „Frankfurter Untergrund“ für Kinder spezielle Taschenlampenführungen anbietet. Dabei entdecken die Kinder die Ausstellung „Unter der Stadt“ in der B-Ebene des Frankfurter Hauptbahnhofs im Schein der mitgebrachten Lampen. Dort erzählen Experten dem Nachwuchs aus ihrem Leben und Beruf im Untergrund.

Eine Reise ins ferne Afrika bietet der Frankfurter Zoo seinen Besuchern. „Unter dem Motto „Eine Nacht für den Gorilla“ entführen kulinarische Spezialitäten, heiße Trommel-Rhythmen, afrikanische Akrobatik und Tanzperformances sowie exotische Tiere auf den schwarzen Kontinent. Zum nächtlichen Programm gehören zudem die Schaufütterung der südafrikanischen Zwergseebären, eine Lesung, die literarisch in die Savanne entführt, das Backen von Stockbrot am Lagerfeuer mit spannenden Geschichten rund um den Gorilla.

Das Deutsche Filmmuseum zeigt ab 24 Uhr den Film „Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“. Und wem ansehen allein nicht reicht, der kann sich in der Blue Box mit Außerirdischen fotografieren lassen.

Das „Italienfieber“ packt in dieser Nacht die Besucher des Städelmuseums. Dort stehen unter anderem Werke von Botticelli, Caravaggio, Michelangelo und Mantegna im Mittelpunkt. „Arte e poesia“ heißt es dazu bei der Lesung von Susanna C. Jans und im Saal sorgt die Band Gastone mit einem Mix aus Pop, Rock und etwas Blues sowie den Unity All-Star DJs in Kooperation mit Zeleke & Zeleke (Unity) für eine groovige Party-Nacht. Wer will, verbindet den Besuch mit einer kleinen Schiffsreise: Zwischen dem Eisernen Steg und dem Städel verkehrt während des gesamten Abends ein Schiff am Museumsufer. Alle anderen Museen sind mit kostenlosen Shuttle-Bussen verbunden.

Ganz der Evolution widmet sich das Senckenberg-Naturmuseum. Anlässlich des Darwin-Jahres 2009 zeigt erwarten die Besucher fünf Milliarden Jahre Evolution, von der Entstehung der Erde und des Lebens bis zur Ausbreitung der Organismen. Wissenschaftler präsentieren ihre Forschung und die Schrägen Professoren von Pico Bello laden zum Evolutions-Quiz ein.

Zusätzlich zu den Museen sind auch 14 Galerien geöffnet, die zeitgenössische Kunst zeigen. Bei einer Benefizauktion werden Werke von Künstlern der Frankfurter Städelschule und der Hochschule für Gestaltung in Offenbach versteigert.

Wann: 25. April von 19 bis 2 Uhr in 46 Museen in Frankfurt und Offenbach.

Karten: Die Eintrittskarten kosten 12 Euro und sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter http://www.ticket-online.de sowie an der Abendkasse erhältlich.

Informationen:Informationen zu den teilnehmenden Museen und deren Programm gibt es auf der Internetseite der „Nacht der Museen“ unter http://www.nacht-der-museen.de/frankfurt. Dort können sich Interessierte zudem das Programmheft herunterladen.

Shuttle-Busse: Alle teilnehmenden Museen in Frankfurt und Offenbach sind durch kostenlose Shuttle-Busse verbunden. Insgesamt verkehren sechs Linien, die die Innenstädte, Sachsenhausen, das Westend, den Nordwesten, Höchst und das Eintracht-Frankfurt-Museum verbinden.

Mit Bus und Bahn zur „Nacht der Museen“: Für die Hin- und Rückfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hat der RMV einen Sonderfahrplan für viele Linien aufgestellt. Bis etwa 1 Uhr nachts verkehren die Linien planmäßig, danach fahren Nachtbusse. Zudem fahren mehrere U- und Straßenbahnlinien bis 2.30 Uhr. Detaillierte Informationen zu den Sonderfahrzeiten sind im Programmheft der „Nacht der Museen“ zu finden. Zusätzliche Auskünfte gibt es zudem bei der RMV-Hotline unter 01805 7684636 und auf der Internetseite des RMV unter www.rmv.de.

Quelle: op-online.de

Kommentare