Nur wenig Glamour beim Opernball

+
Das Paar des Abends: Der Wiener Charmeur Richard „Mörtel“ Lugner und Model Gina Lisa Lohfink.

Frankfurt - Richard „Mörtel“ Lugner & Gina Lisa heißt das Paar des Abends beim Deutschen Opernball am Samstag in Frankfurt.

Er ist bekannt vom Wiener Opernball und turtelt den ganzen Abend heftig mit der fünf Jahrzehnte jüngeren, in Seligenstadt geborenen Blondine, die in der Heidi Klum-Fernsehsendung „Germanys Next Topmodel“ ein Hauch von Berühmtheit erhascht hat. „Da gibt es nichts auszusetzen“, schnurrt der 79-jährige Herr, als er die langen blonden Haare seiner Begleiterin von deren Dekolleté auf die Seite schiebt.

Weitere Bilder vom 30. Deutschen Opernball

Opernball in Frankfurt

Die beiden sind das Gesprächsthema bei der 30. Auflage des Opernballs, dessen Glamourfaktor eher klein ist. Modedesigner Otto Kern ist da und stellt sein neuestes Parfüm vor. Musical-Star Uwe Kröger verrät: „Mein Freund und ich feiern hier unser 16-Jähriges.“ Musikalische Glanzlichter setzen die Altmeister Tony Christie und Marianne Rosenberg.

Stadt- und Landesoberhaupt beim Walzer vereint: Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth und Ministerpräsident Volker Bouffier.

Nur wenige VIPs sind in die Alte Oper gekommen. Von ihnen nehmen noch nicht einmal alle den Weg über den „roten“ Teppich, der in Frankfurt blau ist. Schauspielerin Diana Körner schlüpft den Seiteneingang hinein, denselben Weg bevorzugt auch Ex-Schwimmstar Franziska van Almsick mit ihrem Mann Jürgen B. Harder. Sie trägt ein schwarzes Kleid und liegt damit im Trend. Viele der weiblichen Gäste bevorzugen diese Farbe bei ihrer Kleiderwahl.

Schauspielerin und Sängerin Dunja Rajter setzt dagegen auf Lachsfarben, ihre Kollegin Caroline Beil trägt ein dunkelrotes Samtkleid. „Ich hoffe auf einen grandiosen Abend mit dem ein oder anderen Tänzchen“, sagt sie lachend und sorgt unabsichtlich dafür, dass Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zunächst nicht in die Alte Oper kommt. Die Fotografen, die ihre Objektive auf die Schauspielerin richten, versperren ihm und seiner Frau den Weg.

Ein Tänzchen in Ehren: Hessens Innenminister Boris Rhein wagte sich mit einer Tanzsportlerin aufs Parkett.

Vor der Tür werden die Gäste von tanzenden jungen Frauen in knappen Klamotten empfangen, im Vorraum schallt ihnen von einer Band unter anderem „Rote Lippen soll man küssen“ entgegen. Etwa 2200 Gäste sollen es sein. Im Ballsaal prangen jedoch große Lücken, wo in den vergangenen Jahren noch Tische standen. Veranstalter Manfred Pasenau zeigt sich dennoch mit dem Besuch „zufrieden“. Kritischer äußert sich dagegen Gastronom Gert Käfer, der einen Rückgang um ein Viertel beklagt und dazu aufforderte sich Gedanken zur Sicherung der Zukunft der Veranstaltung zu machen.

dpa/dapd

Quelle: op-online.de

Kommentare