Besucherbilanz des Museumsuferfestes getrübt

+
Am Freitag machte das Wetter noch mit.

Frankfurt - Zum Frankfurter Museumsuferfest sind am Wochenende weniger Besucher gekommen als in früheren Jahren. Als Grund nannte Kurt Stroscher von der Tourismus GmbH am Sonntag das regnerische Wetter.

So waren am Samstag 900.000 Besucher gezählt worden, während im Vorjahr am Samstag 1,3 Millionen Menschen gefeiert hatten. Auch am Sonntag würden es am Ende unterm Strich wohl weniger Menschen als in sonnigen Jahren, sagte Stroscher. Am sonnigen Freitag hatten sich nach Stroschers Angaben 300.000 Besucher auf dem Festgelände längs der beiden Mainufer getummelt.

Wegen des Regenwetters hätten allerdings viele Menschen die bis in die Nacht geöffneten 20 Museen besucht, sagte Stroscher. Er sprach von einem friedlichen Verlauf. Im Mittelpunkt des Festes stand Brasilien. Eröffnet worden war das Fest am Freitagabend von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und dem brasilianischen Generalkonsul Marcelo Jardim. Ein weiterer Schwerpunkt waren Aktionen für Familien.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare