Stabile Situation in Hessen

Weniger Arbeitslose in Offenbach

+

Offenbach/Hanau/Frankfurt/Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen ist in Offenbach im Dezember deutlich zurückgegangen – entgegen dem sonst üblichen saisonalen Trend. Von Marc Kuhn 

15.674 Männer und Frauen waren arbeitslos gemeldet, 322 Betroffene oder 2,0 Prozent weniger als im November, wie die Agentur für Arbeit Offenbach gestern mitteilte. Die Arbeitslosenquote fiel von 6,5 auf 6,4 Prozent. „Die Einstellungsbereitschaft der Betriebe ist kontinuierlich hoch“, erklärte Thomas Iser, Leiter der Offenbacher Arbeitsagentur. „Dass diese Entwicklung schon seit ein paar Monaten anhält, spricht für eine gewisse Stabilität. Besonders im Landkreis Offenbach entfaltet der Arbeitsmarkt eine positive Dynamik. “ 8785 Erwerbslose wurden im Dezember im Kreis registriert, 3,6 Prozent weniger als im Vormonat, wie die Agentur weiter berichtete. Die Arbeitslosenquote ging zurück auf 4,8 Prozent gegenüber 5,0 Prozent im Vormonat. Entspannt hat sich auch die Lage in den drei Standorten im Kreis. In Langen gab es im Dezember 3250 Erwerbslose, 180 Personen oder 5,2 Prozent weniger als im Vormonat.

Die Quote fiel auf 5 Prozent gegenüber 5,2 Prozent im November. 3332 Menschen waren im Bezirk Rodgau arbeitslos gemeldet, 93 Personen (2,7 Prozent) weniger als im November. Die Arbeitslosenquote ging zurück auf 5,2 Prozent (November: 5,4 Prozent). Im Seligenstädter Bezirk wurden 2 203 Erwerbslose registriert, 54 Personen oder 2,4 Prozent weniger als im November. Daraus ergab sich ein Rückgang der Arbeitslosenquote auf 4,2 Prozent nach 4,3 Prozent im November. In der Stadt Offenbach waren im Dezember 6 889 Menschen arbeitslos gemeldet, 0,1 Prozent mehr als im November. Die Quote blieb stabil auf dem Vormonatswert von 10,8 Prozent.

Im Main-Kinzig-Kreis, zu dem die Hauptagentur Hanau und die Geschäftsstellen Gelnhausen und Schlüchtern zählen, waren 10.853 Männer und Frauen im Dezember arbeitslos gemeldet, 197 Menschen oder 1,8 Prozent mehr als im November. Die Arbeitslosenquote stieg auf 5,0 Prozent, wie die Agentur für Arbeit Hanau erläuterte. Im Bezirk der Hauptagentur waren 7 761 Personen arbeitslos, 96 Menschen oder 1,3 Prozent mehr als im November. Daraus ergab sich eine Quote von 6,1 Prozent (November: 6,0 Prozent).

In ganz Hessen ist der sonst im Dezember übliche Anstieg der Arbeitslosenzahlen ausgeblieben. Die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) registrierte laut dpa 174.185 arbeitslose Frauen und Männer und damit lediglich 53 (0,0 Prozent) mehr als im November. Das sei für einen Dezember unüblich und daher ein positives Signal, gab die Regionaldirektion in Frankfurt bekannt. Die Arbeitslosenquote blieb im Vergleich zum November konstant bei 5,4 Prozent. Im Jahresdurchschnitt 2014 waren mit 184.378 Hessen weniger Menschen arbeitslos als im Vorjahr (185.612).

Top Ten der unbeliebten Berufe

Top Ten der unbeliebten Berufe

In Deutschland waren etwa 2,76 Millionen Männer und Frauen in Deutschland im Dezember auf Jobsuche. Das sind 47.000 mehr als im Vormonat, wie die BA in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg von November auf Dezember um 0,1 Punkte auf 6,4 Prozent. Im Jahresschnitt waren 2014 in Deutschland 2,898 Millionen Menschen ohne Stelle - und damit 52.000 weniger als im Jahr davor.

Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, rechnet trotz verbesserter Konjunkturaussichten weiterhin nur mit einem geringen Abbau der Arbeitslosigkeit in diesem Jahr. Die Bundesagentur gehe 2015 bei den Erwerbslosen im Schnitt von einem Rückgang von 20.000 auf 2,88 Millionen aus, sagte Weise in Nürnberg.

Quelle: op-online.de

Kommentare