Motto „Besorgte Homos“

Wichtige Infos vor Christopher Street Day in Frankfurt

+

Frankfurt - Unter dem Motto „Besorgte Homos“ wollen die Teilnehmer des Christopher Street Days (CSD) am kommenden Wochenende (17.-19. Juli) in Frankfurt für ihre Anliegen demonstrieren. Wichtige Infos zur Veranstaltung.

Es sei besorgniserregend, dass nach wie vor über Respekt und Toleranz gegenüber verschiedenen Lebens- und Liebesformen ideologisch debattiert werde, begründen die Initiatoren. Die Verallgemeinerung der sexuell vielfältigen Realität, die sich oft im Wort „Homos“ zeige, sei in dem Motto enthalten. „Denn natürlich steht dieses Wort für alle Arten der Liebe, ob lesbisch, schwul, trans-, oder intersexuell“, schreiben die Veranstalter, der Verein CSD Frankfurt. Bei dem dreitägigen Treffen in Frankfurt gibt es außer Konzerten und einer Info-Straße traditionell am Samstag (18.7.) eine bunte Parade durch die Innenstadt, zu der 2500 Demoteilnehmer erwartet werden. Zum (CSD) will die Stadt Fußgänger-Ampeln mit schwulen und lesbischen Ampelpärchen ausgestattet werden. Nach Angaben des Verkehrsdezernats sollen an rund 20 Ampeln in der Innenstadt die bestehenden Schablonen ausgetauscht werden. „Die lesbischen und schwulen Ampelpärchen sind ein wichtiges Signal gegen Homosexuellenfeindlichkeit und für die Akzeptanz der regenbogenbunten Realitäten in unserer Stadt“, sagte Grünen-Fraktionsvorsitzender Manuel Stock. Frankfurt folgt mit der Aktion anderen Städten, unter anderem Wien und München, wo ebenfalls schwule Ampelmännchen und lesbische Ampelfrauen aufgehängt wurden.

Öffentlichen Nahverkehr beeinflusst

Beim CSD-Umzug am Samstag bieten die U-Bahn-Linien 4 und 7 zudem bis in die Nacht hinein mehr Platz durch zusätzliche Wagen. Wie die Stadt Frankfurt berichtet, weichen die Straßenbahnlinien 11 und 12 dem bunten Treiben von etwa 12 bis 13.30 Uhr aus. Sie werden über Sachsenhausen umgeleitet. Die Linie 11 fährt dann die zwischen Hauptbahnhof und Allerheiligentor liegenden Haltestellen nicht an, bei der Linie 12 sind es die zwischen Stresemannallee/Gartenstraße und Konstablerwache liegenden Haltepunkte. Alternativen bieten die U- und S-Bahn-Linien. Der Ebbelwei-Expreß startet am Samstag erstmals um 13.45 Uhr ab Hauptbahnhof in Richtung Messe. Der Streckenabschnitt zwischen Zoo und Hauptbahnhof entfällt jedoch bei der ersten Fahrt. RMV-Fahrgäste sollten allgemein längere Fahrzeiten einplanen.

Christopher Street Day in Frankfurt

dr/dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare