Verdacht der Untreue

Prozessauftakt: EBS-Präsident vor Gericht

Wiesbaden - Zahlungen der European Business School (EBS) an eine Schweizer Beratungsfirma beschäftigen nun die Justiz. Der frühere EBS-Präsident Christopher Jahns muss sich wegen des Verdachts der Untreue vor Gericht verantworten.

Der frühere Präsident der European Business School (EBS), Christopher Jahns, steht wegen Verdachts der Untreue vor Gericht. Laut Anklageschrift soll Jahns Zahlungen von 180.000 Euro der privaten Wirtschaftshochschule an die Schweizer Beratungsfirma BrainNet veranlasst haben. Diesen Rechnungen standen nach Auffassung der Staatsanwaltschaft nicht die angegebenen Leistungen gegenüber.

Lesen Sie dazu auch:

EBS nun Fall für Ausschuss

Kommentar: Prüfer abgekanzelt

Druck wegen EBS nimmt zu

Sponsor geht auf Distanz zu Elitehochschule

Jahns war Teilhaber bei BrainNet. Weiter soll er seinen Dienstwagen und dessen Fahrer für private Zwecke eingesetzt haben. Der entlassene Hochschulprofessor weißt die Anschuldigungen zurück. Vor dem Landgericht in Wiesbaden begann er heute mit einer ausführlichen Stellungnahme, die nach seinen Angaben über mehrere Sitzungstage dauern soll.

(dpa)

Diese Promis haben abgekupfert

Fall Schavan: Auch diese Promis haben abgekupfert

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare