Hessen erleichtert Bauern den Umstieg

Fortschritte bei Öko-Landbau

Wiesbaden - Beim Ökolandbau sieht sich Hessen ganz vorn - auch dank gezielter Förderung. Jetzt soll die Vermarktung vorangetrieben werden. Das Land profitiert dabei auch von seiner kleinbäuerlichen Struktur und Mittelgebirgslage.

Priska Hinz.

Ein Jahr nach dem Beginn der Förderung des Ökolandbaus in Hessen meldet Agrarministerin Priska Hinz erste Erfolge. 180 Bauern hätten sich seitdem zum Umstieg entschlossen, sagte die Grünen-Politikerin am Freitag in Wiesbaden. Das seien mehr Neuanträge als in den fünf Vorjahren zusammen. In Hessen gibt es (Stand März 2015) 1867 Öko-Bauern, das sind elf Prozent aller Landwirte. Zwölf Prozent der landwirtschaftlichen Fläche - das sind rund 88.000 Hektar und vor allem Grünland - werden nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet. Hinz spricht von einer „stolzen Bilanz“ und sieht Hessen damit im Vergleich der Bundesländer auf Platz eins.

Das Land profitiert dabei aber auch von seiner kleinbäuerlichen Struktur und Mittelgebirgslandschaft, wie Hinz einräumt. Die meisten Öko-Bauern finden sich im Grünlandgürtel Mittel- und Nordhessens. Sie sind oft Nebenerwerbslandwirte, halten Mutterkühe und bewirtschaften Wiesen. Schwerpunktgebiete sind neben den Regionen Lahn-Dill und Vogelsberg auch die Rhön und der Werra-Meißner-Kreis.

Öko-Bauern dürfen zum Beispiel keine Antibiotika in der Tierhaltung einsetzen. Außer den 300 Euro pro Hektar, die jeder Bauer oder Winzer in Hessen erhält, gibt es für Öko-Bauern und Umsteiger Sonderprämien, die erhöht wurden. Sieben Jahre lang fließen aus EU- und Bundesmitteln 120 Millionen Euro in Öko-Betriebe, das Land gibt zwölf Millionen dazu. Zusätzlich fördert Hinz mit einer Million Euro die fachliche Beratung und den Aufbau einer regionalen Vermarktung für Öko-Produkte.

Nur wenn regionale Produkte beim Verbraucher ankämen, könnten hessische Biobauern Erfolg haben, sagte Hinz. Die wachsenden Bio-Lebensmittelimporte aus fernen Ländern seien angesichts der langen Transportwege wenig ökologisch. Die Gründung einer neuen Vermarktungsgesellschaft für hessische Bioprodukte, die auch mit Lebensmittelkonzernen kooperieren soll, ist im Herbst geplant. Personell verstärkt hat das Land auch die Ökokontrollbehörde in Gießen. In Fachschulen sei der Ökolandbau wieder Pflichtfach, hieß es. (dpa)

Diese Produkte setzen auf Natur statt Aromastoffe

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare