Mann hält Polizei auf Trab

Wilde Verfolgungsjagd durch Frankfurt

Frankfurt - Was zunächst mit einem Routine-Einsatz der Polizei wegen Betrugs beginnt, endet in einer wilden Verfolgungsjagd durch die Innenstadt.

Nach Angaben der Polizei versuchte gestern gegen 19.30 Uhr ein Mann, in einem Drogeriemarkt in der Kaiserstraße mit einer zuvor gefundenen EC-Karte zu bezahlen. Da die Karte aber bereits gesperrt, fiel der Betrugsversuch auf. Die Polizei nahm den 30-Jährigen zunächst fest, als die Beamten den Mann nach Abschluss der Maßnahmen entlassen wollten, zeigte er den Hitlergruß und brüllte lautstark „Heil Hitler“. Daraufhin nahmen die Polizisten eine weitere Anzeige wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen auf und entließen den Mann in der Hoffnung, ihm an diesem Tage nicht wieder zu begegnen.

Dabei hatten sie allerdings die Rechnung ohne die kriminelle Energie des 30-Jährigen gemacht, der direkt nach dem Verlassen des Polizeireviers in einem Kiosk einen Autoschlüssel stahl und mit dem Wagen davon fuhr. Noch während der Besitzer den Diebstahl meldete, fiel der Mann bereits wegen seiner unsicheren und rücksichtslosen Fahrweise auf. Als die Beamten ihn kontrollieren wollten, gab der 30-Jährige Gas und lieferte sich eine wilde Verfolgungsjagd durch die Innenstadt. Einer weiteren Streife gelang es dann, den Mann zu stoppen, der vermutlich unter Drogeneinfluss stand.

(nb)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare