ADAC warnt

Wildunfälle häufig in der Dämmerung

Darmstadt - Nach der am Wochenende erfolgten Zeitumstellung haben der ADAC und der Landesjagdverband Hessen vor Wildunfällen mit Rehen, Wildschweinen oder Hirschen gewarnt.

„Das Wild ist wie gewohnt in der Dämmerung unterwegs“, sagte ADAC-Sprecher Jochen Oesterle. „Mit der Zeitumstellung fahren aber mehr Menschen in der Dämmerung, besonders die, die frühen Feierabend machen. “ Jährlich gibt es etwa 16.000 Wildunfälle - zwölf Prozent aller Verkehrsunfälle in Hessen. „Bremsen, Lenkrad festhalten und drauffahren“, wenn plötzlich ein Reh auf der Straße steht, rät Rolf-Walter Becker vom Landesjagdverband in Bad Nauheim. „Nicht ausweichen. Das endet meist mit Schleudern“, betont der Experte.

Wildtierunfall: Das passiert beim Aufprall

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare