Wolkenkratzer-Festival mit reichlich Musik

Deutschlands höchstes Fest

+
Frankfurts Wolkenkratzer im Fokus.

Frankfurt - Auf ein Public Viewing des deutschen Champions-League-Finales müssen die Besucher des Wolkenkratzer-Festivals verzichten - die UEFA versagte den Veranstaltern die Übertragungsrechte. Doch musikalisch können sie bei dem Spektakel aus dem Vollen schöpfen. Von Maximilian Kloes

Schlagerstar Heino, die Altrocker von Status Quo und die Boyband Blue werden den Besuchern des Wolkenkratzer-Festivals in Frankfurt einheizen. Bei der Vorstellung des Programms sagte der Geschäftsführer des Veranstalters Hit Radio FFH, Hans-Dieter Hillmoth, am Dienstag, das Rahmenprogramm solle all die trösten, die am 25. und 26. Mai nicht auf die Hochhäuser dürften. Schließlich seien die 80 000 Eintrittskarten zu den 18 Gebäuden bereits binnen drei Stunden vergriffen gewesen. Abgerundet wird das Programm von Komiker Otto Waalkes und dem Opern- und Popsänger Paul Potts.

Lesen Sie auch:

„Wolkenkratzer Festival“: Alle wollen hoch hinaus

Eine Live-Übertragung des parallel stattfindenden Champions-League-Finales zwischen Borussia Dortmund und Bayern München kann Hillmoth den Besuchern allerdings nicht bieten: Die UEFA habe eine öffentliche Übertragung nicht genehmigt, sagte er. Die Zwischenergebnisse sollen stattdessen auf Leinwänden angezeigt werden, die Moderatoren würden zudem auch auf entscheidende Momente des Spiels eingehen. So müssten sich Fußball-Fans am Abend des 25. Mais eben entscheiden, ob sie sich das Finale oder das Musikprogramm mit Feuerwerk auf den öffentlichen Bühnen am Opernplatz und der Hauptwache ansehen wollen.

Das Wolkenkratzer-Festival wird am 25. und 26. Mai zum fünften Mal gefeiert. An diesen Tagen haben die 80 000 Besitzer kostenloser Karten ausnahmsweise Zugang zu einem der eigentlich nicht-öffentlichen Wolkenkratzer, darunter: Commerzbank Tower, OpernTurm und Tower 185. Der größte Teil der über 120 Attraktionen des Festivals, zum Beispiel eine kurze Vorführung der Dressur-Olympiasiegerin Ann Kathrin Linsenhoff oder das Musikprogramm, ist hingegen öffentlich und kostenlos.

Mischung aus öffentlichem Spektakel und luftigen Höhen

Das Festival 2007 lockte mit der Mischung aus öffentlichem Spektakel und luftigen Höhen 1,2 Millionen Besucher in die Straßen und auf die Plätze der Mainmetropole. Bei der Programmvorstellung am Dienstag verkündete Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD): „Ich bin mir sicher, dass die 1,2 Millionen zu toppen sind.“

Mit Blick auf den zu erwartenden Andrang betonten die Verantwortlichen, das Sicherheitskonzept sei gut durchdacht. So gilt laut Hillemoth: „Sicherheit ist alles.“ Zwar stehe die endgültige Abnahme des Konzepts noch aus. Es seien „alle Szenarien durchgespielt“.

Das Wolkenkratzerfestival wird sich entlang der teilnehmenden Hochhäuser durch die Frankfurter Innenstadt erstrecken. Die Ausstellungen, Attraktionen und Akrobatik-Aktionen von „Deutschlands höchstem Fest“ haben größtenteils mit den Riesen aus Stahl, Beton und Glas sowie schwindelerregenden Höhen zu tun. So campiert Kletterer Stefan Glowacz an der Fassade des Samsung-Stores, balanciert Reinhard Kleindl in 185 Metern Höhe auf einer Slackline oder bilden spanische Akrobaten menschliche Hochhäuser. dpa

Da Programm im Detail www.wolkenkratzer-festival.de.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare