Visionäre Fotokunst

Fotografie-Triennale RAY: Zahllose Wirklichkeiten

Frankfurt Mit Ausstellungen in insgesamt zwölf Museen und Galerien beginnt an diesem Wochenende die zweite Fotografie-Triennale RAY. Die gleichzeitig in drei Museen gezeigte Hauptausstellung heißt „Imagine Reality“. Von Christian Riethmüller

28 Künstler präsentieren hier herausragende Positionen der zeitgenössischen Fotografie. Die Rhein-Main-Region ist ein wichtiges Zentrum der Fotokunst. Neben Museen erweitern auch große Unternehmenssammlungen regelmäßig ihre Bestände. Diese Vielfalt zu bündeln und unter einer gemeinsamen Dachmarke zu präsentieren, ist das Anliegen des vom Kulturfonds Frankfurt/Rhein-Main initiierten und maßgeblich finanzierten Projekts RAY, das nach seiner ersten Auflage 2012 nun zum zweiten Mal die Region zur Hauptstadt der Fotokunst erklärt.

„Nachdem sich RAY 2012 mit der politischen Dimension der Fotografie und des Fotojournalismus beschäftigt hat, steht 2015 die imaginäre, visionäre Dimension der Fotokunst im Mittelpunkt“, sagte Susanne Gaensheimer, Direktorin des MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Freitag. Ihr Haus ist neben dem Museum Angewandte Kunst und dem Fotografie Forum Frankfurt einer von drei Ausstellungsorten, an denen die zentrale Schau „Imagine Reality“ gezeigt wird. Sechs Kuratoren haben für diese Ausstellung 28 Künstler ausgewählt, die mit ihren teils eigens für RAY geschaffenen Arbeiten nicht nur eine Bestandsaufnahme zeitgenössischer Fotografie liefern, sondern das Medium auch hinterfragen und herausfordern.

„Reality - Ray 2015 Fotografieprojekte“

Gilt die Fotografie gemeinhin noch immer als das dokumentarische Medium, zeigen die beeindruckenden Arbeiten von Künstlern wie David Claebout, dass es mit der Realität nicht mehr weit her ist. Diese Künstler haben sich vom Anspruch des Authentischen gelöst und zeigen mit visionären Bildwelten andere Wirklichkeiten. Echter und virtueller Raum, Dokumentation und Inszenierung vermischen sich in diesen Werken.

Neben den Frankfurter Häusern beteiligen sich zahlreiche andere Einrichtungen an der Triennale. So sind Ausstellungen bedeutender Fotokünstler etwa in den Opelvillen Rüsselsheim, im Stadtmuseum Hofheim am Taunus, im Museum Wiesbaden, im NKV Nassauischer Kunstverein Wiesbaden und im Zuge der „Darmstädter Tage der Fotografie“ zu sehen. Assoziiert sind zudem verschiedene, Fotokünstlern wie Jörg Sasse oder Hans-Christian Schink gewidmete Ausstellungen in Frankfurter Galerien.

RAY 2015 dauert bis 20. September. Die Hauptausstellung „Imagine Reality“ ist jeweils Di - So von 10 bis 18 Uhr und Mi von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Die Öffnungszeiten in den übrigen Häusern variieren.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare