Gesuchter Zeuge Jehovas wirft sich vor ICE

Frankfurt - Der wegen tödlicher Messerstiche gesuchte 22 Jahre alte Zeuge Jehovas hat sich das Leben genommen.

Der Mann hatte am Samstag in einem Frankfurter Gemeindezentrum einen 45- Jährigen aus derselben Glaubensgemeinschaft aus zunächst ungeklärten Gründen während eines Essens mit mehreren Messerstichen getötet.

Einen Tag später war der Täter am Sonntagnachmittag in der Nähe des Bahnhofs Eddersheim im Main-Taunus-Kreis von einem ICE überrollt und tödlich verletzt worden, wie die Polizei in Frankfurt heute berichtete. Die Polizei geht von Selbstmord aus. Bei dem Toten wurde sein Ausweis gefunden. Der Zug war von Frankfurt in Richtung Köln unterwegs. Der 22-Jährige hatte sein Opfer mit einem Messer von der Kuchentheke mindestens zweimal in die Brust gestochen und war anschließend geflohen. Die Fahndung nach dem Mann aus Oberursel blieb zunächst ohne Erfolg. Das Opfer er starb kurz nach der Auseinandersetzung seinen schweren Verletzungen.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare