Elf Kilo Heroin neben Gummibärchen

LKA stoppt Drogentransport

+

Wiesbaden/Frankfurt - Zollfahndung und Hessisches Landeskriminalamt (LKA) haben in der vergangenen Nacht den Herointransport einer bulgarischen Dealergruppe abgepasst. Insgesamt konnte die Polizei elf Kilogramm Heroin sicherstellen.

Die „Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift des Hessischen Landeskriminalamts und des Zollfahndungsamts Frankfurt am Main“ (GER Hessen) entdeckte das Heroin in einem Lkw auf dem Rastplatz Haidt an der A3.

Die Ermittlungsgruppe erhielt im Vorfeld den Hinweis auf den Herointransport, heißt es in einer Mitteliung des LKA. Nach umfangreichen Recherchen konnte dann der Lkw auf dem Rastplatz lokalisiert und überprüft werden. Nachdem die gesamte Ladung (rund 30 Paletten Gummibärchen) ausgeladen worden war, konnten die Beamten etwa elf Kilogramm Heroin - der zweitgrößte Fund in diesem Jahr - sicherstellen. 

Sowohl der Fahrer des Lkws als auch der Organisator des Rauschgifttransportes, der sich ebenfalls auf dem Rastplatz aufhielt (32 und 33 Jahre alte bulgarische Staatsangehörige), wurden vorläufig festgenommen und werden heute dem Haftrichter beim Amtsgericht in Würzburg vorgeführt.

akr

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion