Nach Notbremsung überschlagen, Sattelzug blockiert Fahrbahn

Schwere Unfälle auf A66 mit über 300.000 Euro Schaden

Steinau/Langenselbold - Gestern Abend hat es auf der A66 zwei Mal heftig gekracht: Die Bilanz: Mehrere Verletzte, über 300.000 Euro Schaden und stundenlange Staus.

Ein Unfall auf der A66 bei Steinau, in Richtung Fulda, hatte erhebliche Auswirkungen auf den Feierabendverkehr. Gegen 19 Uhr hatte dort ein Sattelzug wegen einer Reifenpanne auf der Standspur angehalten. Offenbar erkannte dies laut Polizei ein nachfolgender Trucker zu spät und prallte mit seinem 40-Tonner mit hoher Wucht gegen das Pannenfahrzeug. Der Lastzug schleuderte daraufhin in die Mittelleitplanke und kam schließlich quer auf der Fahrbahn zum Stehen. Ein Autofahrer aus dem Raum Hannover sah zwar das unbeleuchtete Hindernis, verlor beim Bremsen jedoch die Kontrolle über seinen Wagen und rutschte mit seinem Auto eine Böschung hinab. Über das Trümmerfeld fuhr schließlich noch eine weitere Autofahrerin aus Flieden. Sie beschädigte sich dabei den Unterboden ihres Fahrzeugs.

Während der Fahrer des Pannen-Lkw unverletzt blieb, kamen der Fahrer des verunglückten 40-Tonenrs und die vier weitere Personen zur Beobachtung in umliegende Krankenhäuser. Für die Aufräum- und Bergungsarbeiten musste die A66 in Richtung Fulda mehrere Stunden lang voll gesperrt werden. Die Polizei erlaubte den bereits länger im Stau stehenden Autofahrern zu wenden und die Autobahn vorsichtig zu verlassen. Erst gegen 3 Uhr in der Nacht waren alle Fahrspuren wieder frei befahrbar. Den Schaden schätzen die Beamten auf knapp 300.000 Euro.

Bei einem zweiten Unfall auf der A66 bei Langenselbold gab es einen Schwerverletzten und rund 16.000 Euro Sachschaden. Wie die Polizei berichtete, waren gegen 21.20 Uhr zwei Autos in Fahrtrichtung Frankfurt unterwegs. Auf der linken Spur befand sich ein Toyota-Fahrer aus Wächtersbach, auf der rechten ein weißer Kastenwagen, der kurz vor der Ausfahrt plötzlich links blinkte und auf die linke Spur zog. Hiervon überrascht, musste der 48-Jährige im Toyota stark abbremsen und geriet mit seinem Wagen ins Schleudern. Das Auto geriet auf den Seitenstreifen, streifte mehrere Bäume und wurde in die Böschung katapultiert. Dort überschlug sich der Toyota mehrfach und kam zum Schluss wieder auf den Rädern zum Stehen. Der Fahrer musste mit schweren Verletzungen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden. Die Autobahnpolizei sucht nach dem weißen Kastenwagen und dessen Fahrer. Die Beamten bitten um Hinweise an die Autobahnwache in Langenselbold unter der Rufnummer 06183/91155-0.

Das droht Verkehrssündern bei einer Unfallflucht

dr

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion