Fahrbericht

BMW 330i Touring im Alltagstest: Die Lust mit der Last

Der BMW 330i Touring kombiniert Lastentransport mit Fahrvergnügen. Auf diese Macken sollten Sie bei Ihrer Wahl jedoch achten.

Es gibt Autokäufer, die wollen ein Fahrzeug mit ordentlich Leistung, nicht zu wenig Platz und ohne dass es ausschaut, als sei es geradewegs der Tuner-Muckibude entsprungen. Eines, mit dem man samstags den Wocheneinkauf erledigen und sonntags mit der ganzen Familie zum Kaffee bei den Schwiegereltern vorfahren kann und mit dem man mal auch ein paar Kilometer auf der linken Autobahnspur zügig zurücklegt. Der BMW 330i Touring ist so einer – wir haben den Kombi im Alltag getestet.

BMW 330i Touring: Unauffällig, aber sehr viel Power

Er sieht aus wie jeder BMW Dreier-Kombi, und hätte der Hersteller das Typschild abmontiert, müsste man schon sehr genau hinschauen und -hören, um zu erkennen, dass da ein 258 PS starker Zweiliter-Vierzylindermotor am Werk ist. Das gilt auch im Inneren: Erst im Sport-Modus entweicht dem Auspuff ein kerniger Sound, ansonsten zieht der Bayer ruhig und gelassen seine Bahn.

BMW 3er Touring, im Bild ein Modell M Sport in dravitgrau metallic (Symbolbild).

Kilometerfressen und Kurvenjagd

Der BMW ist vor allem eine sehr komfortable Reisemaschine mit exzellenten Sitzen, ergonomisch perfektem Arbeitsplatz und jederzeit ausreichend Power. Das gilt nicht nur fürs Cruisen oder zügige Kilometerfressen auf der Autobahn (Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h), sondern vor allem auch für Bundes- und Landstraßen. Im Sport-Modus ist das Fahrvergnügen pur, nicht zuletzt dank eines maximalen Drehmoments von 400 Nm, das bereits bei 1550 U/min zur Verfügung steht.

Ist Ladung an Bord, freut man sich an den sehr effektiven Anti-Rutsch-Schienen im Kofferraum, die für ruhende Ladung im Gepäckabteil sorgen. Angenehm beim Beladen: Das Fenster in der Heckklappe kann separat geöffnet werden.

Lesen Sie auch: Škoda Octavia 1.5 TSI ACT: Der Benziner hat eine echte Paradedisziplin

Ungenaues Head-up-Display im BMW 330i Touring

Das Head-up-Display des BMWs erfreut dank sehr guter Anzeigen, es schleichen sich aber immer wieder Fehler ein, insbesondere die Verkehrszeichenerkennung ist unerwartet unzuverlässig. Gar zu diensteifrig ist manchmal der Parkassistent – er verhindert beispielsweise das Einparken an einer Hecke, deren Zweige in die Fahrbahn ragen. Da hilft nur Abschalten.

So viel verbraucht und kostet der BMW 330i Touring

Die von uns ermittelten Verbrauchswerte waren so vielfältig wie das Auto: Sie reichten von 5,9 Liter auf 100 Kilometer im Eco-Modus bis über elf Liter bei Vollgas im Sport-Extra-Modus. Im Schnitt waren es dann 7,3 Liter. Als Basispreis stehen beim BMW 330i Touring 45.050 Euro in der Liste. Mit 22 aufpreispflichtigen Extras addierte sich unser Testwagen auf 73.400 Euro.

Mehr erfahren: Der Freund des Geldbeutels: Unterwegs mit dem Kymco Agility 300i.

Viel Spaß zu einem hohen Preis

Selten hat der Lastentransport so viel Spaß bereitet. Der BMW-Kombi machte auf Langstrecke, außerorts und im Stadtverkehr gleichermaßen eine gute Figur. Den Preis muss man allerdings als Vergnügungssteuer betrachten. (Volker Pfau) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: BMW zeigt Video des M3 Touring – die Fans reagieren wütend: „Nein, nein, nein ...“

Rubriklistenbild: © BMW/Fabian Kirchbauer

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare