Apollo Archiv - Fototagebuch von der Reise zum Mond

+
Am 20. Juli 1969 war Apollo 11 Astronaut Edwin 'Buzz' Aldrin auf dem Mond gelandet. Foto: Nasa

Waren sie nun auf dem Mond? Oder etwa doch nicht? Es gibt unzählige Verschwörungstheorien rund um die Mondlandungen der USA. Mindestens genauso viele Bilder sollen die Landung beweisen. Eine Auswahl gibt es jetzt im Internet zu sehen.

Berlin (dpa/tmn) - Mehr als 40 Jahre ist die letzte Landung auf dem Mond her. Immer noch wird heftig darüber diskutiert. Eine Reihe von Verschwörungstheorien wollen die Landung auf dem Himmelskörper widerlegen.

Viele spektakulären Aufnahmen verschiedener Apollo-Missionen der US-Weltraumbehörde Nasa sollen es beweisen. Deshalb hat der Enthusiast Kipp Teague jetzt Bilder als hochauflösende Scans in den Bilderdienst flickr gestellt. Von den frühen Missionen, bei denen das Koppeln der Raumkapseln im Weltall geprobt wurde, über erste Mondumkreisungen mit vielen Bildern der Mondkrater und möglichen Landestellen bis hin zur Landung von Apollo 11 auf dem Trabanten im Jahr 1969 sind die Fortschritte des Programms dokumentiert.

Spätere Abzüge zeigen Astronauten im Mond-Rover vor der Landekapsel oder bei Experimenten auf der Mondoberfläche. Dazwischen finden sich auch Aufnahmen der menschlichen Seite des Weltraumabenteuers - etwa Astronauten beim Rasieren, Schlafen oder beim Posieren kopfüber vor der Kamera.

Besonders spektakulär sind Fotos von Außenmissionen, wenn Astronauten auf dem Mond herumspringen oder sich im Weltall außerhalb der Raumkapseln aufhalten und einen Blick zurück auf die Erde werfen. Das Apollo Archiv ist nicht die erste Bildersammlung dieser Art, gibt mit seinen mehr als 8000 hochauflösenden Fotos aber einen sehr umfassenden und spannenden Einblick in das Rennen zum Mond. Und wer weiß, vielleicht können die Aufnahmen ja noch den einen oder anderen Zweifler überzeugen. Schön aussehen tun sie allemal.

Apollo Archiv bei Flickr.com

Kommentare