Sissi gewährt eine Audienz am Silvesterabend

Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
1 von 10
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
2 von 10
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
3 von 10
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
4 von 10
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
5 von 10
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
6 von 10
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
7 von 10
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
8 von 10
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.
9 von 10
Die Schauspieler versetzen den Zuschauer in die Welt der österreichischen Kaiserin.

Das Musical Elisabeth wird am 31. Dezember in der Alten Oper aufgeführt. Einige Impressionen aus der Show.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion