Am Nikolaus verstopfen Verkehrsmassen die Innenstädte

+
Gerade in der kalten Jahreszeit nutzen viele lieber ein Auto. Und stehen dann im Stau. Foto: Soeren Stache

In der Weihnachtszeit fahren viele zum Shoppen in die Städte. Das erhöht die Staugefahr vor allem rund die Zentren. Dagegen sinkt das Verkehrsaufkommen auf überregionalen Strecken.

München (dpa/tmn) - Das Nikolaus-Wochenende (4. bis 6. Dezember) wird volle Autobahnen bringen. Der Auto Club Europa (ACE) rechnet dort schon am Freitagnachmittag mit viel Verkehr. Wer in die Stadt zum Weihnachtsshopping fährt, sollte deshalb Geduld mitbringen.

Auf den Zufahrtsstraßen in die Zentren wird es laut ADAC eng werden. Auch die Parkplatzsuche kann länger dauern. Die Staugefahr auf überregionalen Strecken schätzt der Autoclub dagegen gering ein. Mit Staus ist vor allem auf folgenden Autobahnen zu rechnen:

A 1 Lübeck - Hamburg - Bremen
A 2 Berlin - Hannover - Dortmund
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln
A 4 Olpe - Köln - Aachen
A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen
A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg
A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe, beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn
A 93 Kufstein - Inntaldreieck, beide Richtungen
A 95 Garmisch-Partenkirchen - München, beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

Im Ausland drohen Stauprobleme wegen des Vorweihnachtstrubels vor allem rund um Ballungszentren. Ansonsten erwarten ACE und ADAC bisher keine konkreten Einschränkungen auf den Autobahnen der Nachbarländer. Allerdings kann es an den Grenzübergängen zu Österreich, Belgien und Frankreich wegen Passkontrollen zu Verzögerungen kommen.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare