28 Stunden Verspätung

Rabiate Katzen-Mama dreht im Flieger durch - Notlandung

+
Die Crew ging auf Nummer sicher.

Frankfurt/Main - Ein weiblicher Fluggast hat auf einem Condor-Flug nach Deutschland einen außerplanmäßigen Zwischenstopp verursacht. Grund des Wutanfalls an Bord war wohl eine Katze.

Wegen des "unpassenden Verhaltens" des Gastes habe sich die Crew des Fluges DE5083 von Las Vegas nach Frankfurt/Main vorsorglich zur Zwischenlandung entschieden. Zum genauen Verhalten des Fluggastes und den Vorfällen machte die Airline keine Angaben.

 Die "Bild" schreibt, dass es sich bei dem aufgebrachten Passagier um eine "attraktive Mitdreißigerin aus Tschechien" gehandelt habe, die in ihrer teuren Bordtasche illegalerweise eine Katze mit an Bord geschmuggelt habe.

Die Crew bemerkte den herumlaufenden Vierbeiner und sperrte ihn im Waschraum des Fliegers ein. Das gefiel der Katzen-Mama offenbar gar nicht. Sie soll eine Stewardess angegriffen und wüste Flüche von sich gegeben haben. "Sie drohte, sie lässt das Flugzeug abstürzen, sie habe Kontakte zur Mafia. Rannte vor, hämmerte gegen die Cockpit-Tür, schrie rum", wird eine andere Passagierin zitiert.

Daraufhin alarmierte der Condor-Pilot die US-Sicherheitsbehörden am Boden. Kurz darauf steigen Kampfjets auf, um die Maschine zu eskortieren.

Die am Freitagnachmittag (Ortszeit) in Las Vegas mit 229 Passagieren gestartete Boeing 767 landete schließlich in Denver, wo die Fluggäste übernachten mussten. Der Jet sollte am Sonntagnachmittag in Frankfurt am Main landen. Mit einer Verspätung für die Reisenden von dann 28 Stunden und 35 Minuten, wie eine Condor-Sprecherin sagte.

dh/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare