Warmes Katzenfutter und Wasser: Igel richtig füttern

+
Gut gemeint, aber schwer verdaulich: Igel vertragen keine Milch. Foto: Wolfgang Kumm

Wiesbaden (dpa/tmn) - Um einem Igel über den Winter zu helfen, kann man ihn füttern. Hierbei sollte man beachten, was die stacheligen Tiere brauchen und vertragen. Hinweise gibt der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe.

Grundsätzlich können Igel für sich selbst sorgen und im Spätherbst im Garten auf Futtersuche gehen. Wird es nachts richtig kalt, schadet ihnen eine kleine Zusatzfütterung aber nicht. Am besten nimmt man dafür spezielles Igelfutter oder zimmerwarmes Katzenfutter, was zusätzlich mit Haferflocken oder Rührei angereichert werden kann. Darauf weist der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe hin. Außerdem bekommen Igel am besten frisches Wasser. Milch ist für die Stacheltiere nicht geeignet, da ihr empfindlicher Darm diese nicht verträgt.

Mehr zum Thema

Kommentare