Wa(h)re Männer

+
Das „Pack“ aus Awaydays

Endlich ist es wieder soweit: Fußball-Weltmeisterschaft! Das runde Leder rollt in Südafrika und weltweit stehen alle Nationen Kopf. Doch wie füllt man den Raum zwischen den Spielen? Von Holger Strehl

Ganz klar, mit noch mehr Fußball! Die perfekte DVD-Box kommt nun pünktlich zur WM von 11Freunde, deren Team sechs Fußball-Klassiker zusammengestellt hat, die wunderschön den Rand des Fußballs durchleuchten. Fußball gilt weltweit als die schönste Nebensache der Welt, da sind sich Männer wie Frauen einig...mehr oder minder.

11 Freunde online:

www.11freunde.de

Und zeitnah geht die 11 FREUNDE EDITION seit dem 20. Mai 2010 in die zweite Runde: VOL. 2 versammelt sechs außergewöhnliche Filme rund um das Thema Fußball in einer unglaublichen Edition, die das Herz jedes Fans höher schlagen lässt: Zauberfußballer Maradona im Porträt von Kultregisseur Emir Kusturica, der Erfolg der deutschen Fußballfrauen bei der WM 2007, das harte Leben der Schiedsrichter bei der EM 2008, der Berlinale-Gewinner 2006 „Offside“, Fußballfieber hinter buddhistischen Klostermauern sowie der britische Hooligan-Streifen „Awaydays“!

Infos zu Awaydays:

www.awaydaysthemovie.com

Dieser ist auch gleich der beeindruckenste Film der Edition. Nach dem Motto „The Football Factory meets Brokeback Mountain“ ist dieser authentische Streifen eine gelungene Überraschung. „Awaydays“ blickt hinter die Kulissen des Hooligan-Daseins und bietet eine Fülle von Interpretationsspielraum. In der Außendarstellung werden die Charaktere als saufende, pöbelnde und ewig zum Streit aufgelegte Bande gezeigt, deren Beweggründe zur Gewalt zwar individuell, aber dennoch vergleichbar sind.

Das Cover der 11Freunde-Box, Vol. 2

Die Suche nach Identität, Zusammengehörigkeitsgefühl und dem Wunsch, verstanden zu werden, sind die zentralen Themen, die der Film gekonnt und ohne Übertreibung zeigt. Es wird die Geschichte des 19-jährigen Paul Carty (Nicky Bell) erzählt, der sich nach dem Tod seiner Mutter und mit einem desillusionierten Vater bestraft, nach Halt sehnt. Er trifft auf Elvis (Liam Boyle), den angesehenen Mitläufer der Hooligan-Firma „The Pack“ in den grauen Straßen Liverpools in den späten 70ern. Während Elvis die Chance nutzen mag, mit seinem neuen Kumpel eine Freundschaft aufzubauen, die tiefer geht und mehr bietet, als gemeinsames Saufen und Prügeln, ist es der größte Wunsch und die tiefe Überzeugung von Paul, über Elvis ein akzeptiertes Mitglied der Firma zu werden.

Unterschwellige Liebesgeschichte

Director Pat Holden bedient sich in seinem Film bei den konkurrierenden Oberflächlichkeiten und Klischees der Hool-Szene. Einerseits archaisch maskulin, anderseits fast weibisch schwul. Da ist ein Kuss auf den Mund nach einem Auswärtstor das normalste der Welt. Und wenn anschließend bei einem Gespräch über die tollsten und modernsten Schuhe und den coolsten Look nebenbei ein gegnerischer Fan krankenhausreif geschlagen wird, stellt dies für die Jungs keinen Grund zur Reflexion dar. Holden greift sehr schön die optische Veränderung der Szene Ende der 70er auf. Aus den harten Burschen werden die sogenannten „Casuals“. In Designer-Kleider gehüllt, mit trendigen Popperfrisuren gestylt, geht es den Charakteren eigentlich mehr um die Selbstdarstellung und die damit verbundene Aufmerksamkeit unter ihresgleichen, als um Fußball oder die Firma.

Die unterschwellige Liebesgeschichte zwischen Elvis und Paul runden das Gesamtwerk im Kontext ab. Eifersüchteleien und zickige Diskreditierungen im Fanzug sind da keine Seltenheit. Und wahrscheinlich realistischer, als es sich so manch ein amtierender Hool der Gegenwart eingestehen möchte. Ein kleines Meisterwerk, dass eine perfekte, gedankliche Abwechslung bietet und sich dennoch treu am Thema Fußball anlehnt.

Ausgewählt und zusammengestellt wurden die Spiel- und Dokumentarfilme von der Redaktion des Fußballmagazins 11 FREUNDE, die auch ein 32-seitiges Booklet mit interessanten Hintergrundinformationen beisteuerte. Das hochwertige 6er Digipak mit mehr als 560 Minuten Laufzeit ist die perfekte Ergänzung zur diesjährigen WM! Nicht überlegen, sondern zuschlagen.

Quelle: op-online.de

Kommentare