Ausbildung im Verbund

Darmstadt-Dieburg - Bereits zum dreizehnten Mal organisiert der Landkreis einen Ausbildungsverbund. Dabei bietet die Kreisverwaltung in Kooperation mit Unternehmen der Privatwirtschaft und den Kreiskommunen jungen Menschen die Chance, zusätzlich und über das übliche Ausbildungskontingent hinaus im Berufsleben Fuß zu fassen.

Dabei sind gerade auch die jungen Menschen angesprochen, die bisher noch keinen Ausbildungsplatz bekommen haben. Landrat Alfred Jakoubek appelliert daher an die sozialpolitische Verantwortung der Unternehmen und an die Bürgermeister, um entsprechende „außerplanmäßige“ Plätze zur Verfügung zu stellen.

Immerhin sind auf diese Weise in den vergangenen zwölf Jahren 102 zusätzliche Ausbildungsplätze für das Berufsbild „Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation“ geschaffen worden.

Das Zusammenspiel zwischen Landkreis, Unternehmen und Kommunalverwaltungen birgt eigentlich nur Vorteile.

Die jungen Menschen profitieren beim Azubi-Sharing von der praktischen Erfahrung sowohl im öffentlichen Dienst als auch in der freien Wirtschaft - sie sind als Fachkräfte also für beide Seiten interessant.

Die Firmen ihrerseits müssen   von den Ausbildungskosten   in   Höhe  von rund 34 000

Unternehmen gesucht

Euro lediglich die Hälfte aufbringen, die andere Hälfte teilen sich der Kreis und die Kommunen. Eine Koordinierungsstelle beim Landratsamt nimmt den Firmen jeglichen administrativen Aufwand ab und sorgt neben diversen Fortbildungen auch für unterstützende Kurse bei eventuellen Schwächen der Auszubildenden. Finanziert wird diese Koordinierungsstelle aus Mitteln des europäischen Sozialfonds.

Die beim Landkreis angestellten Auszubildenden sind - nicht unbedingt an einem Stück - 18 Monate bei den Firmen und jeweils neun Monate bei den Behörden. Hervorragende Ergebnisse in den zurückliegenden Jahren bestärken Landrat Jakoubek, die Initiative auch in diesem Jahr voran zu treiben.

„Die Auszubildenden sind äußerst motiviert und nutzen ihre Chance“, weiß der Landrat aus der Erfahrung der vergangenen Jahre und hofft auf rege Beteiligung der Kommunen und Firmen.

Ausbildungsbeginn für Bewerber aus dem Landkreis ist am 1. September dieses Jahres. Informationen zum Ausbildungsverbund erhalten interessierte Unternehmen bei Claudia Fink, 06151/881-1061, E-Mail: c.fink@ladadi.de, oder bei Dr. Tamara Lindstaedt, 06151/881-1017, E-Mail: t.lindstaedt@ladadi.de, im Kreishaus Darmstadt-Kranichstein. Außerdem ist das Verbundmodell im Internet beschrieben: www.ladadi.de/Arbeit und Wirtschaft.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare