Abitur und was dann?

Babenhausen - Das Abitur ist in der Tasche – aber wie geht es nun weiter? Unsere Mitarbeiterin Katrin Görg hat Abiturienten der Babenhäuser Bachgauschule nach ihren Plänen für die Zukunft nach durchschnittlich 13 Jahren Schulstress gefragt.

Kim Phung Dang

Ich werde Materialwissenschaften an der Technischen Universität in Darmstadt studieren. Der Studiengang hat viel mit Naturwissenschaften zu tun und deshalb interessiert es mich“, erzählt Kim Phung Dang (18) aus Sickenhofen.

Anna Lorenz

Zuerst mache ich ein Pflegepraktikum. Dann will ich eventuell Medizin studieren. Wenn das nicht klappt, studiere ich Jura“, meint hingegen Anna Lorenz (20) aus Ebersbach.

Ebenfalls an eine Hochschule zieht es Kim Breitwieser: „Ich mache ein duales Studium zum Informatiker an der Fachhochschule in Darmstadt und bei der Telekom“, sagt der 19-jährige Harpertshäuser.

Manuel Münch

Manuel Münch (19) aus Aschaffenburg hat einen Abitur-Durchschnitt von 1,2 geschafft. „Ich leiste erst einmal meinen Zivildienst in Nepal. Und wenn ich wieder zurück bin, werde ich ‚Erneuerbare Energien‘ studieren.“

Tobias Becker

Einen anderen Plan hat Tobias Becker(19) aus Klein-Umstadt. „Ich werde am ersten Oktober zur Bundeswehr eingezogen. Das heißt, ich leiste dann erst einmal neun Monate lang meinen Grundwehrdienst ab, eventuell mit Verlängerung. Danach will ich ein Auslandsjahr machen, arbeiten oder studieren. Ich weiß es noch nicht.“

Erst einmal fliege ich mit Freunden in den Urlaub, nach Kroatien. Dann will ich von zu Hause ausziehen und Sonderpädagogik studierensagt Anne Stegmann (19) aus Hösbach.

Ich bin ab August für ein Jahr als Au-Pair in Amerika, in Washington D. C. Danach will ich in den Niederlanden Tourismus-Management studieren“, meint die 19 Jahre alteLarissa Dieneraus Schaafheim.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

Kommentare