Adventskränze im Nu verkauft

+
Handarbeiten, Gebäck und vieles mehr lockten zur Einkehr. Der 34. Basar der evangelischen Frauenhilfe Babenhausen-Harreshausen war auch diesmal Publikumsmagnet.

Babenhausen ‐ „Bei uns ist nichts Nullachtfünfzehn - alles ist individuell und von guter Qualität.“ Eigentlich musste Ilse Ewert vom Vorstandsteam der evangelischen Frauenhilfe Babenhausen-Harreshausen dies nicht besonders betonen. Von Ursela Friedrich

Besucher der traditionellen Veranstaltung in der Vorweihnachtszeit wissen liebevoll gestaltete Handarbeiten, leckeres Gebäck und Marmeladen, Kränze, Gestecke und vieles mehr seit Jahren zu schätzen. So waren insbesondere Advents- und Türkränze beim diesjährigen Markt im Nu vergriffen. Rund 80 Exemplare hatten die etwa 20 aktiven Damen für den 34. Basar angefertigt. 15 Bäckerinnen boten 150 Tüten hausgemachtes Weihnachtsgebäck feil – ebenfalls ein Kassenschlager.

Nicht nur das Verkaufssortiment – ergänzt mit Produkten des Eine-Welt-Ladens sowie des Förderkreises der Gemeinde – lockte zum Besuch. Die gemütliche Atmosphäre, ein Plausch mit Freunden und Bekannten sowie die leckere Gastronomie waren auch diesmal Argumente, durchaus länger zu verweilen. Um den vielen Menschen einen schönen Tag zu bieten, waren rund 50 Helfer angerückt. Für 300 Gäste wurde ein Sonntagsmenü mit Geschnetzeltem, Gemüsesuppe, Salat und mehr geboten. Nahtlos konnte im Frauenhilfe-Café weiter geschlemmt werden – etwa 80 Kuchen und Torten wurden von Gemeindemitgliedern gespendet.

 Auch Kindern wurde Abwechslung geboten – deren Interessen sind nicht immer mit dem Programm der Erwachsenen deckungsgleich. Die Helfer des evangelischen Kindergartens lockten den Nachwuchs ins Freie. Stockbrot am offenen Lagerfeuer grillen stand bei den jungen Besuchern hoch im Kurs. Auch Bratwurst, Pommes und Kinderpunsch waren beliebt.

Der Erlös des Basars soll mehreren Initiativen zu Gute kommen. Ein Teil wird der Lebenshilfe Dieburg gestiftet, ein weiterer dem Verein für krebskranke Kinder Frankfurt. Auch die Kirchengemeinde erhält eine Spende. Für die ehrenamtliche Arbeit der 330 Mitglieder starken Frauenhilfe wird ebenfalls ein Betrag behalten. Am Mittwoch, 15. Dezember, wird bei den Frauen ab 14.30 Uhr erst einmal gefeiert. Bei der traditionellen Weihnachtsfeier im Gemeindehaus sind die wenigen Restbestände des Basars zu haben.

Quelle: op-online.de

Kommentare