Von Aladdin bis Dornröschen

+
Unterhaltung für Jung und Alt boten die Gesangsschüler von Sabine Bussalb, die ihre Einlagen mit einstudierten Choreographien untermalten.

Hergershausen ‐ „Disney gegen Disney“ – Es wäre nicht das erste Mal, dass eine Bühnenveranstaltung in der Gunst der Zuschauer gegen die Konkurrenz auf der Mattscheibe antritt. Von Michael Just

Beim jüngsten Konzert, das die Gesangsschüler der in Hergershausen ansässigen Sopranistin Sabine Bussalb gaben, war dies erneut der Fall: Während auf dem Fernsehsender Pro Sieben der „Disney-Day“ flimmerte, wurden auf der Bühne in der Bachwiesenschule die schönsten Melodien aus den Disney-Filmen gesungen.

Wir bedanken uns bei allen, die sich für uns entschieden haben“, sagten gleich zu Beginn Jennifer Kraguliac und Tamara Fleckenstein, die sowohl als Sängerinnen wie auch als Moderatorinnen auftraten.

Schon seit einigen Jahren ist es Brauch, dass die Gesangsschüler von Sabine Bussalb, die sie privat oder an Musikschulen im Rodgau und in Aschaffenburg unterrichtet, eine Kostprobe ihres Könnens geben. Damit soll nicht nur das Gelernte gezeigt, sondern auch Bühnenerfahrung gesammelt werden. 2008 hatten sie in der Bachwiesenschule einen Musical-Abend vorbereitet, dieses Jahr sangen sie eine Auswahl der schönsten Melodien aus Disney-Filmen.

Wer sich mit den Disney-Produktionen weniger auskennt wurde erstmal überrascht, wie viele Filme und Titel für eine Auswahl in Frage kommen. Unter anderem hatte der „Bussalb-Chor“ - wie sich die Sänger selbst ankündigten - Stücke aus „Feivel der Mauswanderer“, „Dornröschen“, „Aladdin“, „Schneewittchen“, „Pocahontas“, „König der Löwen“, „Aristocats“, „Die Schöne und das Biest“, „Susi und Strolch“ oder dem „Dschungelbuch“ einstudiert. Gesungen wurde auf Deutsch, einige Stücke noch mit einer kleinen Choreografie untermalt.

Besonders erheiternd fand dies mit einer kleinen Tanzeinlage beim „Dschungelbuch“ statt. Neben „Probier‘s mal mit Gemütlichkeit“ hatte man von diesem Animationsklassiker noch drei weitere Stücke in petto. Hier konnten vor allem die männlichen Schüler als Balu oder Mogli ihr Können zeigen.

Unter den 28 Schülern (14 bis 58 Jahre) waren nur acht männliche Vertreter. „Bei Männern haben wir immer einen massiven Mangel“, bedauert Bussalb. Dass diese sich nicht zu verstecken brauchen, beweist Georg Becker: Er gehört zu den erfolgreichsten Schülern von Bussalb. Mit zahlreichen Auftritten vor allem im Schlagerbereich hat er sich in der Region bereits einen Namen gemacht. Mit Malin Merget sang er „Bella Notte“, ein nicht einfaches Duett aus „Susi und Strolch“. Merget brillierte kurz zuvor mit einem Solo aus „Pocahontas“.

Neben den Freunden und Familien der Sänger lauschten vor allem Eltern mit Kindern der Filmmusik. Die Auswahl der Stücke wurde im Vorfeld so getroffen, dass für jede Generation etwas dabei war. So war dem „Bussalb-Chor“ ein großer Schlussapplaus sicher, der mit einer Zugabe belohnt wurde.

Quelle: op-online.de

Kommentare