„Allianz für Babenhausen“

Babenhausen - Nur zwei Wochen nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses gelang es in Babenhausen mit einer handlungsfähigen politischen Mehrheit die Stadtverordnetenversammlung zu konstituieren, den neuen Magistrat zu vereidigen und die Betriebskommission neu zu besetzen. Von Veronika Szeherova

Das sei eine Rekordzeit, schwärmt die SPD. Aus den Kommunalwahlen als stärkste Kraft hervorgegangen, luden die Sozialdemokraten zunächst die Freien Wähler und die FDP zu Sondierungsgesprächen ein. Dabei habe sich ein gutes menschliches Miteinander und Übereinstimmung in zentralen Themen gezeigt. „Die vertrauensvollen und konstruktiven Verhandlungen waren eine gute Voraussetzung, um in so kurzer Zeit eine tatkräftige Allianz für Babenhausen zu schmieden“, so die beiden neugewählten Fraktionsvorsitzenden Joachim Knoke (SPD) und Oliver Bludau (FWB). Gemeinsam mit der FDP werde die „Allianz für Babenhausen“ nicht nur inhaltlich eine Erneuerung herbeiführen, so heißt es aus den Parteien.

Man war sich einig, dass Stadtentwicklung, Gewerbeansiedlung und Beschäftigungsförderung einen höheren Stellenwert erhalten sollten und pragmatische Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen. Auch der Politikstil und die politische Beteiligung der Bürger sowie die gesellschaftliche und kulturelle Belebung Babenhausens stünden weit oben auf der Prioritätenliste.

Gesamte Leistungsvielfalt der Vereine im Blickfeld

Die „Allianz für Babenhausen“ verstehe sich nicht als rein parteipolitisches Gebilde, sondern beziehe auch weitere Initiativen in die gestaltende Arbeit ein. Neben der wirtschaftlich orientierten AG Stadtmarketing und dem Gewerbeverein rücke die gesamte Leistungsvielfalt der Vereine ins gesellschaftliche Blickfeld. Näher an den Menschen und ihren Erwartungen und Bedürfnissen zu sein und die Zusammenarbeit mit Gewerbe und Einzelhandel zu vertiefen, gehöre zu den Grundlagen der neuen Koalitionspartner.

„Auch in den städtischen Gremien wünschen wir uns ein besseres Miteinander: Wir laden ein zu einem offenen, sachlichen und zielorientierten Umgang. Schließlich gehen wir davon aus, dass sich alle ehrenamtlichen Stadtverordneten – egal welcher politischer Couleur – für die Zukunft unserer Stadt engagieren“, formuliert es das neue Koalitionsbündnis.

Mit der konstituierenden Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am heutigen Donnerstag beginnt für die Koalitionäre eine arbeitsreiche Amtsperiode, auf die sich alle gut vorbereitet haben. Eine gemeinsame Klausurtagung soll den aktuellen Haushaltsentwurf beschlussreif machen, so dass er vor der Sommerpause verabschiedet werden kann.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © jokant/pixelio.de

Kommentare