Angenehmeres Warten auf den Bus

+
Haltestellen im Landkreis Darmstadt-Dieburg komfortabler. Dadina baut mit elf Kommunen. In die Maßnahmen der Dadina fiel auch die Haltestelle beim Bahnhof in Hergershausen.

Babenhausen - Die Haltestellen im Landkreis Darmstadt-Dieburg werden komfortabler. Dadina baut mit elf Kommunen. 

Bushaltestellen bieten oft keinen erbaulichen Anblick. Schmuddelig, vergammelt, unpraktisch verleiden sie den Pendlern oder Schülern die Wartezeit. Gemeinsam mit Vertretern der beteiligten Landkreiskommunen, der Planungsbüros, der Ausführungsfirmen sowie von Hessen Mobil präsentierte Kreisbeigeordneter Christel Fleischmann nun in Schaafheim an der Haltestelle „Ärztehaus“ den Ausbau von Haltestellen und Fahrgastunterständen. Das Gesamtprojekt umfasst ohne die Planungskosten ein Volumen von fast einer Million Euro.

Das Land Hessen übernimmt davon rund 600.000 Euro, die Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation (Dadina) knapp 100.000 Euro und die restliche Summe tragen die elf Kommunen. Für diesen Betrag wurden 31 Wartehallen erneuert oder neu gebaut sowie zehn Haltestellen barrierefrei um- oder ausgebaut, fasst Fleischmann, die Baumaßnahmen zusammen.

Gemeinsam entschieden sich bereits 2007 die Landkreiskommunen Babenhausen, Eppertshausen, Fischbachtal, Groß-Bieberau, Groß-Zimmern, Münster, Pfungstadt, Roßdorf, Schaafheim, Seeheim-Jugenheim und Weiterstadt unter Federführung der Dadina einen gemeinsamen Förderantrag für den Ausbau von niederflurgerechten Haltestellen und Wartehallen beim Land Hessen zu stellen. „Da sich die Bewilligung der Gesamtmaßnahme mit Beteiligung von elf Kommunen anhand der zeitlichen Umsetzung als nicht praktikabel erwies, wurde auf Vorschlag von Hessen Mobil die Durchführung in zwei Bauabschnitte aufgeteilt.

Aufgrund von Vorbescheiden konnte bereits ab dem Haushaltsjahr 2008 mit einzelnen Maßnahmen des ersten Bauabschnitts begonnen werden. 2012 erhielten dann beide Anträge einen endgültigen Förderbescheid und der Bau der Gesamtmaßnahmen konnte beginnen“, erläuterte Holger Witt von Hessen Mobil die Ausgangssituation. „Die Gemeinden übernahmen zudem aus Kostengründen die notwendigen Tiefbauarbeiten teilweise in eigener Regie. Nun sind alle Projekte abgeschlossen“, ergänzt Kreisbeigeordneter Fleischmann.

Was im Verkehr erlaubt ist und was nicht

Nackt im Auto? Was im Verkehr erlaubt ist und was nicht

Bei der Besichtigung der Haltestelle am Schaafheimer Ärztehaus konnten sich die Anwesenden beispielhaft von der Umsetzung überzeugen. Der Standard an den Haltepunkten im Landkreis habe, so Fleischmann, an vielen Stellen noch nicht den Stand der Stadt Darmstadt erreicht, aber alle Beteiligten seien im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten bestrebt, die Situation stetig zu verbessern.

In Babenhausen wurden für rund 26.000 Euro vier Buswartehallen (Stadthalle, Hergershausen Jahnstraße, Hergershausen Bahnhof, Sickenhofen Kirche) neu gebaut. Hier betrugen die Tiefbaukosten rund 12 .000 Euro. Schaafheim ist mit drei Maßnahmen (Neubau von Haltestellen in der Waldstraße und Radheimer Straße sowie am Ärztehaus) für insgesamt 142.000 Euro dabei.

Die Stadt Babenhausen errichtete darüber hinaus auf eigene Kosten bereits 2009 und 2011 die Fahrgastunterstände an den Haltestellen Langstadt Breuberger Weg und Sickenhofen Feldstraße, um den Fahrgästen Schutz vor Wind und Wetter zu bieten.

st

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare