Frühestens 2019

Arbeiten an Westringbrücke: Warten auf Sanierung

+
Die Stahlbetonbrücke über die Lache am Westring ...  

Babenhausen - Gersprenz, Lache, Semme, Ohle- und Schlierbach und der Richer Bach – und es gibt noch mehr. Babenhausen mit seinen fünf Stadtteilen wird von einigen Fließgewässern durchzogen. Die Brücken über diese harren seit Jahren der notwendigen Sanierung. Eine kleine Bestandsaufnahme. Von Norman Körtge 

... und die bereits für den Verkehr gesperrte sogenannte Feldchenbrücke über die Gersprenz warten auf ihre Sanierung.

Eigentlich sollte die Stahlbetonbrücke am Westring über die Lache bereits saniert sein. In der seinerzeit von der Verwaltung aufgestellten Prioritätenliste war 2017 als Termin avisiert. Auf Nachfrage im Bauamt heißt es nun, dass frühestens im kommenden Jahr damit begonnen werden kann – und es wird wohl deutlich teurer. Waren die Planer im Rathaus 2015 noch von Kosten von rund 275.000 Euro ausgegangen, gehen diese nun aufgrund der Kostenentwicklung bei vergleichbaren Projekten von mindestens 350.000 Euro aus. Der Magistrat habe vor wenigen Wochen ein Ingenieurbüro mit der Planung einer neuen Brücke beauftragt. Diesem Beschluss ging ein zweistufiges Vergabeverfahren, das ab bestimmten Auftragswerten vorgeschrieben ist, voraus. Auch deshalb habe sich die Vergabe des Planungsauftrages hingezogen.

Die Planung inklusive Genehmigungsverfahren werde nun einige Monate dauern. „Wenn alles gut läuft hoffen wir, die Brücke dann ausschreiben zu können. Theoretisch wäre der Bau somit 2019 möglich, allerdings müssen wir die geplante grundhafte Erneuerung der Ziegelhüttenstraße in dem Zusammenhang im Blick behalten und beide Maßnahmen koordinieren“, berichtet Bau-Fachdienstleiterin Katharina Freckmann.

Die ebenfalls für dieses Jahr vorgesehene Natursteingewölbebrücke an der Fahrstraße ist in der Priorität etwas nach hinten verlagert worden, da andere wichtige Brücken gesperrt werden mussten.

Zu diesen gehört die sogenannte Feldchenbrücke über die Gersprenz. Im Dezember 2016 war diese für die Landwirte wichtige Querung gesperrt worden. Um zu ihren Feldern zu kommen, müssen sie nun teilweise durch die Innenstadt fahren. Zur Erinnerung: Das Brückenbauwerk weist massive Schäden im Widerlagerbereich auf, sodass es nur noch für den Fußgängerverkehr freigegeben ist. Geplant ist, die Feldchenbrücke vollständig zurückzubauen und durch eine verzinkte Stahlkonstruktion zu ersetzen. Diese Konstruktion ruht auf Betonwiderlagern mit einer Spundwandgründung, wobei die derzeitige Sohlenbefestigung vollständig erhalten bleibt. „Die Planung wird den Stadtverordneten demnächst zur Beschlussfassung und Genehmigung vorliegen. Dann wird entschieden, ob der Bau der Brücke ausgeschrieben werden kann“, erklärt dazu Freckmann. Die Kosten schätzt sie derzeit auf rund 290.000 Euro.

Weniger wichtig als die Feldchenbrücke ist der aktuelle Zugang bei den Brückensperrungen: die Fußgängerbrücke über den Richer Bach in Sickenhofen. Laut Brückenprüfprotokoll aus dem vergangenen Jahr waren verfaulte und schadhafte Holzbauteile auszutauschen. Bei Pflegearbeiten vor einigen Tagen stellten Bauhof-Mitarbeiter aber dann erhebliche Schäden fest. Da die Sicherheit nicht mehr gewährleistet werden konnte, wurde der Übergang mit sofortiger Wirkung gesperrt. „Wir werden uns in den nächsten Wochen ein genaueres Bild von der Lage machen. Es ist nicht sicher, ob und wann die Brücke wieder benutzbar ist“, sagt Freckmann zu diesem aktuellen Fall.

Bilder: Festival „Stadt, Land, Bass“ 2017 am Sickenhöfer See

Angesichts der von einem beauftragten Ingenieurbüro vor mittlerweile mehr als zwei Jahren geschätzten fünf Millionen Euro Brückensanierungskosten für Babenhausen war entschieden worden, jedes Jahr zumindest eine Brücke zu sanieren. Aufgrund der Sanierungsbedürftigkeit vieler Brücken kann die Stadt daher weitere Sperrungen oder Einschränkungen in der Tonnage an Brücken nicht ausschließen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare