Akademische Feier zum 100-jährigen Bestehen des Sickenhöfer Turnvereins

Aufgaben heutiger Zeit stellen

+
Nach der Akademischen Feier stellten sich die einzelnen Sparten des TV Sickenhofen vor (im Bild die Selbstverteidigungsgruppe „Yin Do Yutsu“). Die abwechslungsreichen und kurzweiligen Vorführungen nahmen den gesamten Nachmittag ein.

Sickenhofen - (mj) Als der Gesangverein „Bruderkette“ das Lied „Teure Heimat, nach dir geht das Sehnen“ anstimmte, hätte das Stück nicht besser zur Akademischen 100-Jahr-Feier des Turnvereins passen können.

In der frühlingshaft geschmückten Mehrzweckhalle wurde bei den sonoren Stimmen besonders gut deutlich, wie wichtig gerade Vereine die Identität und den Zusammenhalt nicht zuletzt in kleinen Orten prägen.

Dass man sich für die Vereinsarbeit und insbesondere der Vorbereitung großer Feste wie der Jubiläumsfeier, der zuvor noch ein Gottesdienst vorausgegangen war, ganz besonders strecken muss, hob die Vorsitzende Hanna Cordier in ihrer Begrüßung hervor. Sie dankte allen Helfern für ihren unermüdlichen Arbeitseinsatz, der zum Teil beträchtlich das Familienleben in Mitleidenschaft gezogen habe. Im Anschluss schickten sich eine ganze Reihe von Gratulanten an: Darunter waren Inge Eckmann (Vizepräsidentin des Hessischen Turnverbandes), Heinz Zulauf (Vorsitzender des Sportkreis 34), Bürgermeisterin Gabi Coutandin, Stadtverordnetenvorsteher Rüdiger Manowski, Ortsvorsteher Norbert Kolb, Anna Schneider in Vertretung des Kreises, Schirmherrin Sigrid Kraemer, Pfarrerin Elke Becker, der Vorsitzende des SV Sickenhofen Jürgen Liebald oder der Abgeordnete im Kreistag Dr. Klaus Lötzsch.

Im Rahmen der Akademischen Feier standen auch Ehrungen an. Für zehn Jahre Mitgliedschaft zeichnete TV-Vorsitzende Hanna Cordier (links) Selina Kristin Kraemer, Sigrid Kraemer, Liselotte Steinkopf und Sarah-Kim Kraemer (von links) aus.

Heinz Zulauf hob heraus, dass sich der TV trotz aller Wertschätzung der Vereinsgeschichte den Aufgaben der heutigen Zeit stellen muss. Eine Zukunft sei nur dann sicher, wenn er konsequent die Ansprüche seiner Mitglieder befriedige. Lötzsch verwies auf das Traditionsbewusstsein der Verantwortlichen, dass man bei der Neugründung des Vereins 1998 sich keinen neuen Namen gab, sondern dem TV neues Leben einhauchte. Er lobte die große Kinderzahl beim TV, die für diesen kleinen Stadtteil besonders wichtig ist. Anerkennende Worte gab es auch von Jürgen Liebald, Vorsitzender des SV 58, aus dem sich der Turnverein vor elf Jahren verselbständigte. Wie er sagte, stehe er heute als SV-Vorsitzender natürlich etwas gespalten da: „Einerseits hätten wir uns gewünscht, dass ihr Teil des SV geblieben wärt, andererseits zolle ich euch Achtung und Anerkennung für das Geleistete.“ Froh stimme ihn, dass man mittlerweile einen gemeinsamen Weg gefunden habe. Dieser sei notwendig: „Eine Gemeinschaft und ein Vereinsleben kann nur bestehen, wenn man über die eigenen Grenzen hinaus denkt. In einem kleinen Ort wie Sickenhofen lässt sich letztlich nur gemeinsam etwas bewegen.“

Nach der Akademischen Feier stand ein Mittagessen an, in der Folge gaben den ganzen Nachmittag fast alle TV-Gruppen einen Einblick in ihre Arbeit. Darunter waren die Kindergruppen ebenso wie die „Tanzmäuse“, die Selbstverteidigungsgruppe „Yin Do Yutsu“ oder die Frauengymnastik „Steifes Knie“, auf deren Engagement die Neugründung des TV 1998 zurückging. Die Schirmherrschaft des Jubiläums hatte man Sigrid Kraemer übertragen, die vor über 35 Jahren die Frauengymnastik in Sickenhofen ins Leben rief. Mitbegünstigt durch den Feiertag herrschte am Donnerstag auf dem Vorplatz der Mehrzweckhalle stets ein großes und buntes Treiben, so dass die 100-Jahr-Feier des TV Sickenhofen in Bezug auf die Resonanz die Vorsitzende Hanna Cordier voll zufrieden stellte. Mit den vielen Gratulanten gingen auch viele Geschenke einher. So hatte Inge Eckmann einen Gutschein über eine 120-Stunden umfassende Übungsleiter-Schulung dabei, dessen Wert rund 800 Euro beträgt. Er stand sinnbildlich dafür, wie wichtig es ist, dass der TV Sickenhofen seine erfolgreiche Arbeit fortführt.

Zehn Jahre Mitglied beim TV sind Marco Bender, Erik Spengler, Elisabeth Freund, Stephanie Meyer, Verena Roth, Sabine Rinke, Gun Schaub, Sonja Schäfer, Liselotte Steinkopf, Kim Elena und Sabine Hottner, Jamie und Marianne Wiesinger sowie Sigrid, Sarah-Kim und Selina Kristin Kraemer.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare