Aufklären und informieren

+
Drei der neuen Naturwächter: Klaus-Peter Lux, Michael Ohl und Johnny Fields mit dem Regierungspräsidenten Johannes Baron.

Darmstadt/Hergershausen (st) ‐ In den Naturschutzgebieten im Ostteil des Kreises Darmstadt-Dieburg ist ab sofort die Naturschutzwacht unterwegs. Regierungspräsident Johannes Baron ließ es sich nicht nehmen, im Naturschutzgebiet „Reinheimer Teich“ vier neue Naturschutzwarte zu ernennen und sie in ihre Aufgabengebiete einzuweisen.

Die vier „Neuen“ werden künftig durch die Leitstelle beim Hessischen Forstamt Dieburg in den Schutzgebieten im Ostteil des Kreises eingesetzt. „Die Einrichtung der neuen Leitstelle Dieburg ist durch den verstärkten Besucherdruck in den Gebieten notwendig geworden,“ erläutert Baron. So sollen die neuen „Ranger“ insbesondere am „Reinheimer Teich“ und in den „Hergershäuser Wiesen“ zum Einsatz kommen.

Aufgabe der Naturschutzwacht ist es, die Besucher über Ziele der Unterschutzstellung, die vorhandenen Tier- und Pflanzenarten und deren Bedeutung für den Naturschutz zu informieren. Sie sollen aber auch die zum Schutz der Gebiete erlassenen Verbote kontrollieren und die Besucher anhalten, die Verbote zu respektieren. In gravierenden Einzelfällen können sie aber auch Ordnungswidrigkeitsverfahren einleiten. Regierungspräsident Johannes Baron und die beiden Einsatzleiter beim RP und beim Forstamt hoffen jedoch, dass es so weit nicht kommt. Die Naturschutzwarte werden sich jedenfalls bemühen, die fachliche Information in den Vordergrund ihrer Arbeit zu rücken.

Wächter führen über jeden Einsatz Protokolle

Das Quartett wurde Tage zuvor in Darmstadt mit einer einheitlichen Ausstattung eingekleidet. In ihren olivfarbenen Hosen, Jacken und Westen und ihrem Namensschild mit dem Logo des Landes Hessen sind die vier Männer für jeden sofort erkennbar. Zudem führen sie einen Ausweis des Regierungspräsidiums mit. Neben Informationsmaterial haben sie auch eine Erste-Hilfe-Ausstattung und ein Handy dabei, um Besuchern im Notfall Hilfe gewähren zu können.

Nach Mitteilung des Regierungspräsidenten sind in Südhessen neben der zentralen Einsatzleitstelle in Darmstadt nunmehr sieben Leitstellen bei den Forstämtern in Nidda, Hanau-Wolfgang, Groß-Gerau, Lampertheim, Darmstadt, Langen und Dieburg eingerichtet und mit 35 Naturschutzwarten besetzt.

„Insgesamt geben wir dafür im Jahr zurzeit rund 175 000 Euro aus. Für die neue Leitstelle in Dieburg sind zunächst 15 000 Euro vorgesehen“, so Baron.

Die Naturschutzwächter führen über jeden Einsatz Protokolle. „Nach deren Auswertung im Herbst werden wir dann zusammen mit dem Forstamt Dieburg entscheiden, ob eine weitere personelle oder finanzielle Verstärkung notwendig ist“, erläutert Hans-Jürgen Klein, zentraler Einsatzleiter beim Regierungspräsidium Darmstadt, abschließend.

Die neuen Wächter sind Klaus-Peter Lux (Hausen), Jonny Fields, Michael Ohl (beide Groß-Umstadt) und Tobias Kreisel, Groß-Zimmern.

Quelle: op-online.de

Kommentare