Der Schranke war es zu viel

B26-Vollsperrung: Probleme am Bahnübergang

+
Rückstau am Bahnübergang in Sickenhofen: Da zeitweise auch Baufahrzeuge die Straße verengten, stockte es im Begegnungsverkehr.

Babenhausen - „Achtung Autofahrer im Landkreis Darmstadt-Dieburg: In der Bahnhofstraße zwischen der B 26 und Hergershausen gibt es eine Störung am Bahnübergang. Die Polizei warnt eindringlich davor, den Bahnübergang zu überqueren“, lautete am Samstagabend die Meldung in den FFH-Verkehrsnachrichten.

Normalerweise eine Information, die nur die Hergershäuser interessiert. Am Wochenende betraf es aber weit mehr Autofahrer. Denn der Bahnübergang lag auf der Umleitungsstrecke der viel befahrenen Bundesstraße 26. Die war von Freitagabend an zwischen Hergershausen und Sickenhofen voll gesperrt, da Hessen Mobil auf dem etwa 1,5 Kilometer langen Teilstück die Fahrbahndecke erneuern ließ. Der Verkehr wurde über Hergershausen und Sickenhofen umgeleitet. Wenn alles nach Plan verläuft, sollte die Sperrung heute Morgen aufgehoben werden.

Wie das Polizeipräsidium Südhessen auf Anfrage mitteilt, ging die erste Meldung über sich nicht mehr öffnende Halbschranken um 21.14 Uhr ein, mit dem Hinweis, dass Fahrzeuge dennoch den Bahnübergang passieren würden. Daraufhin sei die zuständige Bundespolizei informiert worden, die das Notfallmanagement der Deutschen alarmierte. Nach Auskunft der Deutschen Bahn war die Störung nach zirka 25 Minuten wieder behoben gewesen.

Bilder: In wenigen Schritten zum RMV-Handy-Ticket

Nicht nur am Bahnübergang in Hergershausen kam es zu brenzligen Situationen. In der schmalen Sachsenhäuser Straße in Sickenhofen wurde es vor allem immer dann besonders eng, wenn sich zwei Lastwagen begegneten. Neuralgischer Punkt war aber auch hier der Bahnübergang. Bei geschlossener Bahnschranke staute sich der Verkehr über mehrere hundert Meter bis auf die B 26 zurück. Im Laufe des Samstags und am Sonntag beruhigte sich aber wegen des geringer werden Fahrzeugaufkommens die Verkehrslage wieder – wenn denn die Bahnschranken mitspielten. (nkö/zwk)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare