Mehr als 1000 Unterschriften

Für Wiederaufnahme des Doppelmord-Verfahrens

+
Babenhäuser Doppelmord: Familie setzt sich für Wiederaufnahme des Verfahrens ein und reicht Petition beim Land ein.

Babenhausen - Die Familie, Freunde und Bekannten von Andreas Darsow geben nicht auf und setzen sich weiterhin für eine Wiederaufnahme der Ermittlungen im Babenhäuser Doppelmordfall ein.

Lesen Sie auch zum Doppelmord in Babenhausen:

Eine kontroverse Diskussion gibt es nicht

Frau des Doppelmörders überzeugt von Unschuld

Darsow wurde im Mai 2010 verhaftet und im Juli 2011 für den Mord am Ehepaar Toll und wegen versuchten Mordes an deren behinderter Tochter schuldig befunden. Lebenslange Haft mit besonderer Schwere der Schuld lautete das Urteil des Landgerichts Darmstadt nach dem Indizienprozess. Der Verurteilte beteuert bis heute seine Unschuld. Mitte April 2009 waren der 62 Jahre alte Immobilienmakler und seine 58 Jahre alte Ehefrau erschossen worden. Die Tochter wurde schwer verletzt.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hatte im Nachgang zum Urteil eine Revision abgelehnt, da keine Rechtsfehler gefunden worden seien – und damit das Urteil des Landgerichts bestätigt.

Familie übergibt Petition am 20. Februar

Am Mittwoch, 20. Februar, wird die Familie des inhaftierten Andreas Darsow nun dem Landtagsabgeordneten Manfred Pentz eine Petition zur Wiederaufnahme der Ermittlungen zum Doppelmord überreichen.

Pentz (Groß-Zimmern) ist Mitglied des Petitionsausschusses des hessischen Landtages und hat sich bereit erklärt, die Eingabe, die mehr als 1 000 Bürger gezeichnet haben, dort einzubringen. Der Ausschuss versteht sich als Anwalt der Bürger in allen Angelegenheiten des öffentlichen Rechts und verspricht objektive Prüfung des Begehrens.

Doppelmord in Babenhausen: der Prozessauftakt in Bildern

Doppelmord in Babenhausen: Prozessauftakt

Andreas Darsow, davon sind nicht nur Familie, Freunde und Beobachter des Verfahrens überzeugt, sitze seit mehr als 1000 Tagen unschuldig in Haft. Unterstützt wird die Familie auch vom Verein Monte Christo, der wegen der „einseitigen Ermittlungen, des Gerichtsverfahrens und eines nicht nachzuvollziehenden Urteils zu einem wirklich grausamen Doppelmord in Babenhausen“ gegründet wurde, wie es auf der Vereinshomepage heißt.

Durch die „einseitige Ermittlungsarbeit der Polizei“ und das „skandalöse Urteil des Landgerichts“ sei die Familie in Not geraten. Monte Christo bittet alle Freunde und Unterstützer am Mittwoch (20.) ab 17.15 Uhr in die Friedrich-Ebert–Straße 36a zur öffentlichen Übergabe der Petition zu kommen. 

Infos zum Fall gibt es auch im Internet: www.doppelmord-babenhausen.de

st

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare