Die Lücke klafft im Mittelalter

+
Hauptsächlich Kleinkinder und alte Menschen sind noch dabei. Vor allem die 27- bis 40-Jährigen treten aus. Die Babenhäuser Sportvereine haben in drei Jahren sieben Prozent ihrer Mitglieder verloren. Eine Studie.

Babenhausen - Jungen sind mit Abstand am häufigsten Mitglied in einem Sportverein. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für Kooperative Planung und Sportentwicklung (IKPS). Personen im Erwerbstätigenalter fehlen den Vereinen. Von Jens Dörr

Erst ab einem Alter von 60 Jahren werden die Menschen wieder leicht zunehmend bei Fußball- oder Turnverein oder einem der anderen Sportangebote in der Kernstadt und den Stadtteilen als Mitglieder geführt.

Aber nicht nur der Status quo in absoluten Zahlen ist wichtig für die Zukunftsplanungen der Vereine und alle an der Sportinfrastruktur Beteiligten, wie Stadt, Kreis, Innenministerium. Bedeutsam sind auch die anzunehmenden Entwicklungen, die sich aus denen der jüngsten Vergangenheit ablesen lassen. Auch dazu liefert die IKPS-Studie wertvolle Daten.

Sieben Prozent ihrer Mitglieder verloren

Die Tendenz in Babenhausen wurde für den Zeitraum von 2008 bis 2011 erfasst. Insgesamt – alle Altersgruppen addiert – haben die Babenhäuser Sportvereine seit 2008 knapp sieben Prozent ihrer Mitglieder verloren. Ob dieser Prozess in diesem Jahr angehalten hat, sehen die Mitgliederverwalter der Vereine in wenigen Wochen schwarz auf weiß.

Zwischen den Entwicklungen in den Altersgruppen gibt es in der Stadt gewaltige Unterschiede. Bei den Kindern bis sechs Jahre stehen die Vereine immer höher im Kurs. Die Babenhäuser Vereine gewannen hier in nur drei Jahren mehr als 13 Prozent an Mitgliedern hinzu (aus 390 wurden 440). Markant: Sie reizen vor allem die Jungs. Mehr als 27 Prozent zusätzliche männliche Mitglieder unter sechs Jahren begrüßten die Sportvereine Ende 2011 im Gegensatz zu 2008. Bei den Mädchen waren es nur zwei Prozent mehr. Einen Zuwachs bei beiden Geschlechtern gab es auch in der Gruppe der über-60-Jährigen. Die ganz Jungen legten also ebenso zu wie die Älteren (aus 1 111 Mitgliedern wurden 1 195). Die Verluste, die zum Rückgang der Mitglieder in den Babenhäuser Sportvereinen führten, gingen vor allem auf die 27- bis 40-Jährigen zurück. In nur drei Jahren verließ ein Drittel der Mitglieder dieses Alters die Sportvereine der Stadt. Zwischen Männern und Frauen gab es dabei nur geringe Unterschiede.

Von den Eltern abgemeldet

Auffällig: Sobald Kinder eingeschult werden, treten einige von ihnen wieder aus dem Sportverein aus beziehungsweise werden von den Eltern abgemeldet. In der Gruppe der Sieben- bis 14-Jährigen verließen zwischen 2008 und 2011 mehr als zwölf Prozent der Mädchen und Jungen die Sportvereine. Waren es in dieser Gruppe zu Beginn des Untersuchungszeitraums noch 1 517 Mitglieder, so trieben drei Jahre später nur noch 1 347 junge Menschen Sport in einem Babenhäuser Verein

Quelle: op-online.de

Kommentare