Wo Seniorinnen gerne auftrumpfen

Spielenachmittag im Clubraum des TVB wird zur festen Einrichtung

+
Hahn im Korb der Frauenrunde war beim jüngsten Spieletreff der FSJler Niklas Domy aus Dieburg. Initiatorin und Organisatorin ist Alice Sauer ( links).

Auf den Tischen im gemütlichen Clubraum des Babenhäuser Turnvereins liegen Rommé-Karten und andere Spiele, wie Skip Bo oder Rummikub.

Babenhausen –  Was vor zehn Jahren auf Initiative von Alice Sauer mit fünf Frauen als Spielenachmittag mit Kaffeeklatsch begann, ist inzwischen eine feste Einrichtung im Terminkalender von 24 überwiegend älteren Frauen. Männer sind nicht dabei.

Die älteste in der Runde ist Brunhilde Spanuth. Die 90-jährige Babenhäuserin fährt noch mit dem Fahrrad zum Treff, der alle zwei Wochen freitags um 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen startet, bevor dann in verschiedenen Gruppen und Grüppchen oder bei manchen Spielen auch zu zweit gezockt wird. „Seit sechs Jahren bin ich dabei. Ich bin über eine Bekannte dazu gestoßen und komme regelmäßig“, erzählt die rüstige Seniorin, die seit Kindertagen begeistert Rommé spielt, inzwischen auch mit ihren Enkeln.

Für Spanuth ist es aber nicht nur die Freude am Kartenspielen, die sie in die Turnhalle treibt. „Mir ist es wichtig, auch mal raus zu kommen und Unterhaltung zu haben. Wir sind hier eine schöne Gesellschaft, alle sind nett“, erzählt sie. Und obwohl sie nicht unter Einsamkeit leidet, da sie mit ihrer Familie – vier Generationen – gemeinsam in einem Haus wohnt, sei es doch auch wichtig für sie, unter Gleichaltrigen zu sein. „Meine Freunde sind leider alle schon weggestorben“, sagt die agile Greisin, die außerdem alle 14 Tage den Seniorentreff bei der katholischen St. Josef-Gemeinde und die evangelische Frauenhilfe besucht. Viel mehr gebe es ja in Babenhausen für ältere Leute auch nicht, sagen die anderen Damen. Die meisten haben durch Mundpropaganda zum Spielenachmittag beim TVB gefunden.

Die Idee, für ältere Bürger eine regelmäßige Veranstaltung zu schaffen, hatte Alice Sauer, die sich im Turngau Odenwald als Fachwartin für Senioren und im Hessischen Turnverband als Landesfachwartin für Ältere und Senioren engagiert. „Ich spiele selbst gerne“, sagt die Babenhäuserin, die die Treffen unter dem Dach des Turnvereins seit März 2010 organisiert, den Kuchen besorgt, den Kaffee kocht und auch Spiele mitbringt. „Uns ist jeder willkommen, der gerne spielt. Man muss kein Mitglied im TVB werden, um hier mitzumachen und muss auch nicht regelmäßig kommen“, betont die Powerfrau, die ein umfangreiches ehrenamtliches Engagement unter einen Hut bringt. Sie fährt beispielsweise auch den Bus für die Thermalschwimmguppe des TVB und bringt sich in der Ehrenamtsagentur der Stadt und im Weltladen ein. „Mir macht das alles Spaß“, sagt Alice Sauer.

Für Renate Schmidt und Karin Maruhn, beide 69 Jahre alt, ist der Spieletreff ein Begegnungsort der besonderen Art. Denn die beiden waren als Kinder im gleichen Jahrgang und haben sich nach vielen Jahren, in denen sie keinen Kontakt hatten, im Clubraum des TVB wiedergetroffen. „Ich habe viele Jahre in Frankfurt gelebt und bin vor ein paar Jahren wegen der Pflege meiner Mutter wieder nach Babenhausen zurück gekommen“, erzählt Maruhn. In einer Zeitung habe sie damals zufällig ein Bild von der Spielerunde beim TVB gesehen und ihre frühere Jahrgangskollegin auf dem Foto erkannt. Das war für sie vor zwei Jahren ein Grund, zur Gruppe dazuzustoßen und zu bleiben.

VON PETRA GRIMM

Die Stadt Babenhausen bekommt eine Sporthalle - umsonst. Die Kosten trägt der Landkreis Darmstadt-Dieburg.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare